Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Forscher entdecken neues tödliches Virus in Afrika
Mehr Welt Wissen Forscher entdecken neues tödliches Virus in Afrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 14.09.2009
Quelle: ddp
Anzeige

Das sagte der südafrikanische Mediziner Nivesh Sewlall bei der Vorstellung einer entsprechenden Studie auf einer Konferenz in San Francisco am Sonntag. Das Virus trat erstmals im September 2008 bei einer Reiseführerin in Lusaka in Sambia auf, die in einem Krankenhaus in Johannesburg in Südafrika behandelt wurde. Wegen der beiden Städte wurde der Erreger Lujo genannt.

Wie genau das Virus übertragen wird, ist nach Angaben der Forscher usa den USA und Südafrika bislang unklar. Der Zustand der ersten Lujo-Patientin verschlechterte sich im Krankenhaus rapide, sie starb ebenso wie drei Mitarbeiter der Klinik, die sie gepflegt hatten. Menschen, die sich ohne Mundschutz in der Nähe der Erkrankten aufhielten, steckten sich jedoch nicht an. Die Forscher gehen daher davon aus, dass sich das Virus über Kontakt mit Blut oder Körperflüssigkeiten statt durch die Luft überträgt. Eine ebenfalls infizierte Krankenschwester überlebte, sie wurde mit antiviralen Medikamenten wie Ribavirin behandelt, das auch gegen Hepatitis C und B eingesetzt wird. Die Frau erholte sich jedoch erst knapp ein Jahr nach der Infizierung wieder vollständig.

Anzeige

Das Virus wurde vom südafrikanischen Institut für ansteckende Krankheiten und den US-Gesundheitsbehörden untersucht. Es ist noch unklar, von welchem Wirtstier der Erreger übertragen wird. Die US-Forscher vermuten jedoch, dass das Virus durch Kontakt mit Rattenexkrementen übertragen werden könnte.

Erste Symptome der schweren Viruserkrankung sind Fieberschübe, extreme Muskelschmerzen und Hautausschlag. Im weiteren Verlauf der Krankheit kommen Durchfall und Organversagen, vor allem der Leber, hinzu. Das Lujo-Virus wurde wie der Erreger der Ebola und des Lassa-Fiebers, das 1969 in Nigeria auftrat, als neues Arenavirus eingestuft. Alle drei gehören zu den so genannten hämorrhagischen Fiebern, die mit schweren inneren Blutungen und Gewebeschäden einhergehen.

afp