Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Erster Transplantationspatient von Gesicht und Händen tot
Mehr Welt Wissen Erster Transplantationspatient von Gesicht und Händen tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 16.06.2009
Laut dem Leiter des Transplantationsteams, Laurent Lantiéri, steht die Todesursache des Patienten noch nichts fest. Quelle: Patrick Kovarik/afp

Der junge Mann erlitt bei einer neuerlichen Operation einen Herzinfarkt, wie die Klinikverwaltung in der französischen Hauptstadt am Montag mitteilte. Die Ursache sei unklar, sagte der Leiter des Transplantationsteams, Laurent Lantiéri, dem Radiosender RTL. Der Leichnam des Patienten solle untersucht werden.

Der junge Mann hatte 2004 bei einem Unfall schwere Verbrennungen erlitten. Er war seitdem entstellt und konnte seine Hände nicht mehr gebrauchen. Anfang April wurden ihm in der Klinik Henri Mondor in der Nähe von Paris das Gesicht eines Spenders und gleichzeitig zwei Hände verpflanzt - eine Weltpremiere. Der Patient habe die Transplantation zunächst gut überstanden, sein Körper habe das verpflanzte Gewebe nicht abgestoßen, sagte Lantiéri. Einige Wochen später habe sich das Gesicht jedoch infiziert, so dass der Mann erneut operiert werden musste. Dabei sei er vergangene Woche gestorben.

Weltweit haben sich bisher sechs Patienten einer Gesichtstransplantation unterzogen. Die erste war vor mehr als drei Jahren die heute 41 Jahre alte Französin Isabelle Dinoire, deren Gesicht durch Bisse ihres Hundes völlig entstellt worden war.

afp

Patientinnen mit Eierstockkrebs werden in Deutschland einer Studie zufolge meist nicht richtig behandelt.

15.06.2009

Die Zulassung der umstrittenen Gen-Kartoffel Amflora des BASF-Konzerns bleibt weiter umstritten. Zwar bestätigte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) grundsätzlich die Unbedenklichkeit der Pflanze. Allerdings gab es erstmals in der Geschichte der Behörde abweichende Meinungen unter den Wissenschaftlern.

13.06.2009

Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger will Lehrbücher an den Schulen seines Bundesstaats abschaffen und durch elektronische Lesegeräte ersetzen.

11.06.2009