Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Ebola wütet weiter: WHO meldet über 3000 Erkrankungen im Kongo
Mehr Welt Wissen Ebola wütet weiter: WHO meldet über 3000 Erkrankungen im Kongo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 30.08.2019
Das Virus ist schwer unter Kontrolle zu bekommen, trotz 200.000 Impfungen erkranken weiterhin tausende Menschen an Ebola. Quelle: Jerome Delay/AP/dpa
Genf

Trotz aller Bemühungen zur Eindämmung der Ebola-Epidemie im Kongo sind mittlerweile mehr als 3000 Menschen erkrankt. Bislang gebe es 3004 gemeldete Krankheitsfälle und 2006 Tote, wie kongolesische Behörden am Freitag mitteilten. In den letzten 10 Wochen erkrankten durchschnittlich 80 Menschen pro Woche an dem Virus.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO rief zu verstärkten Anstrengungen auf, eine der aktuell größten und schwierigsten humanitären Krisen zu bewältigen. Es sei dringend nötig, das dortige Gesundheitssystem zu stärken und es mit den nötigen Mitteln auszustatten, sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Er werde zusammen mit UN-Generalsekretär António Guterres an diesem Wochenende das Land besuchen.

Lesen Sie hier: Ein Jahr Ebola im Kongo: „Noch kein Ende in Sicht“

Historische Dimensionen: Zweitschwerste Epidemie der Geschichte

Der Ausbruch im Kongo nimmt historische Dimensionen an. Er hat sich inzwischen zum zweitschlimmsten in der Geschichte des Landes entwickelt. Die Epidemie wütet seit rund einem Jahr vor allem in den Provinzen Nord-Kivu und Ituri im Osten des Landes. In der Zwischenzeit wurden laut WHO rund 200.000 Menschen gegen das Virus geimpft. Nach der verheerenden Epidemie in Westafrika 2014/2015 mit über 11.000 Toten ist dies der bislang schlimmste Ausbruch.

Er ist besonders schwer in den Griff zu bekommen, da in der Region etliche Milizen aktiv sind. Außerdem handelt es sich bei dem betroffenen Gebiet um eine Konfliktzone handle, was den Zugang für Helfer riskant macht.

Lesen Sie auch: Löchrige Grenze gefährdet Kampf gegen Ebola in Kongo und Uganda

Ebola auch im Nachbarland

Das Nachbarland Uganda bestätigte am Freitag den vierten Ebola-Fall. Das Virus sei bei einer Neunjährigen nachgewiesen worden, die aus dem Kongo eingereist war. Derzeit werde das Mädchen streng isoliert behandelt wird. Im Juni starben bereits zwei Menschen in Uganda an den Folgen der tödlichen Fieberkrankheit. Die Verstorbenen kamen aus dem Kongo. Die Grenze zwischen dem Kongo und Uganda sei schwer zu kontrollieren, täglich passieren hunderte Menschen Grenzposten. Nachts können Menschen die Grenze ohne Kontrolle passieren.

Lesen Sie auch: Ebola bricht auch in Uganda aus – bereits zwei Tote

Krieg und Krankheiten: Weitere Probleme neben Ebola

Die Lage im Kongo ist verheerend. Unter den 80 Millionen Einwohnern hätten vier Millionen Menschen wegen der Gewalt ihr Zuhause verlassen, so die WHO. Für 13 Millionen Menschen sei die Versorgung mit Lebensmitteln nicht gesichert. In diesem Jahr grassierten neben Ebola auch die Cholera (15.000 Fälle) und die Masern (161.000 Fälle). Außerdem sterben laut WHO jedes Jahr 48.000 Menschen an Malaria.

Lesen Sie hier: Warum ist Ebola so gefährlich?

RND/dpa/ame

Öde Feiern, Getratsche, merkwürdige politische Ansichten: Familienfeiern bieten oft Streitpotenzial. Doch wie distanziert man sich, wenn es einem reicht?

30.08.2019

Nahezu jede Form einer Hormontherapie in den Wechseljahren erhöht das Brustkrebsrisiko. Einer neuen Studie zufolge sogar auch noch Jahre nach Beendigung der Therapie. Experten raten Frauen, sich über Vor-und Nachteile einer Behandlung genau zu informieren.

10.09.2019

Der Hersteller Gustoland GmbH informiert über einen Warenrückruf des Produktes “Metzgerfrisch Leberwurst-Kugeln fein, 200g”, das der Discounter Lidl in Deutschland vertreibt. Möglicherweise enthält die Wurst blaue Kunststoff-Fremdkörper. Lidl hat das Produkt bereits aus dem Verkauf genommen.

02.09.2019