Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Datenschutzbeauftragter hält neuen Personalausweis für „ziemlich sicher“
Mehr Welt Wissen Datenschutzbeauftragter hält neuen Personalausweis für „ziemlich sicher“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 01.11.2010
Der neue Personalausweis ist da.
Der neue Personalausweis ist da. Quelle: dpa
Anzeige

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat sich gegen überzogene kritik am neuen Personalausweis gewandt. Der Ausweis im Scheckkartenformat sei „schon ziemlich sicher“, sagte Schaar am Montag im Deutschlandradio Kultur. Datenschutzbedenken seien weitgehend berücksichtigt worden. Als Beispiel nannte Schaar, dass der Fingerabdruck nur freiwillig abgegeben werden müsse. Die neuen Ausweise werden ab diesem Montag ausgestellt.

Eine Schwachstelle bleibt laut Schaar allerdings die elektronische Identifizierung im Internet mittels eines Lesegeräts. Die Ausweisdaten würden zwar verschlüsselt an den Internetanbieter gesendet. Dafür sei jedoch die Eingabe einer PIN in das Lesegerät erforderlich. „Wenn diese PIN abhanden kommt beziehungsweise gestohlen wird durch ein Schadprogramm, einen Computervirus oder einen Trojaner, dann könnte jemand an meiner Stelle einkaufen.“

Der Datenschutzbeauftragte empfahl daher die Verwendung hochwertiger Lesegeräte, die aber auch mehr kosten. Bereits Geräte einer mittleren Preiskategorie gewährleisteten jedoch eine sehr viel höhere Sicherheit.

afp

Mehr zum Thema

Schon bald werden die ersten neuen Personalausweise mit einem elektronischen Chip ausgestellt - und die Kritik reißt nicht ab. Die Software für den Identitätsnachweis im Internet wurde nun von Wissenschaftlern kritisiert.

15.10.2010

Polizei und Behörden erhoffen sich mehr Sicherheit vom neuen Personalausweis für alle Deutschen, der in diesem Jahr eingeführt wird. Das Dokument im Scheckkartenformat ist aufgerüstet mit elektronischen Zusatzfunktionen.

Alexander Dahl 01.01.2010

Zum 1. November wird in Deutschland ein neuer Personalausweis mit elektronischen Sonderfunktionen eingeführt – jedoch hat das Dokument offenbar Sicherheitslücken. Größte Schwachstelle des Ausweises ist Experten zufolge ausgerechnet ein Chip-Lesegerät, von dem Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine Million Exemplare als „Starter-Kit“ kostenlos an Bürger verteilen will.

Dirk Schmaler 24.08.2010