Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen „Curiosity“ setzt auf dem Mars erstmals den Bohrer an
Mehr Welt Wissen „Curiosity“ setzt auf dem Mars erstmals den Bohrer an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 10.02.2013
Der Marsrover Curiosity hat erstmals einen Bohrer eingesetzt. Quelle: NASA
Los Angeles

Meilenstein auf dem Roten Planeten: Erstmals hat sich der Mars-Rover „Curiosity" bei seinen Erkundungen auf dem Roten Planeten seines Bohrers bedient. Mit seinem am Greifarm befestigten Instrument habe der Weltraum-Roboter einen Felsen angebohrt und Gesteinsproben entnommen, berichtete CNN unter Berufung auf die NASA. Am Samstag habe der Rover dann Aufnahmen vom Felsloch an die Erde geschickt.

Die Proben könnten den Angaben zufolge neue Erkenntnisse über längst vergangene Mars-Landschaften liefern, auf denen feuchte Bedingungen herrschten. Die NASA feierte die jüngste Errungenschaft der „Curiosity" als größten Meilenstein seit Beginn der Mission im August. „Der ausgeklügelste Planetenroboter, der jemals entworfen wurde, ist jetzt ein komplett funktionstüchtiges Analyselabor", sagte NASA-Manager John Grunsfeld.

„Curiosity" (Neugier) war am 6. August mit einer völlig neuartigen Technik sicher auf dem Roten Planeten gelandet. Ein mit Düsen abgebremstes Kranmodul hatte das 900 Kilogramm schwere sechsrädrige Roboterfahrzeug mit seinen zahlreichen Sonden und Instrumenten auf der Marsoberfläche abgesetzt. Bei der 2,5 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) teuren Mission soll sich "Curiosity" zwei Jahre lang auf Spurensuche nach organischem Leben begeben.

dpa/dapd

Als „Mutter aller Flüsse“ verehren die Anwohner den Mekong. Nun gefährdet ein Staudammprojekt die einzigartigen Riesenfische, die in dem Fluss leben. Zum Laichen schwimmen sie weite Strecken, die geplanten Dämme sind für die Fische unpassierbar, so Naturschützer.

10.02.2013

Der Chemiekonzern BASF sieht in der Förderung von Schiefergas mittels der umstrittenen Fracking-Technik neben Südamerika und China auch in Europa Potenziale. „In Europa sind besonders Deutschland, Frankreich und Polen zu nennen“, sagte BASF-Vorstand Harald Schwager in einem Interview.

09.02.2013

Im niedersächsischen Teil des Harzes gibt es so viel Rotwild wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Wenn der Hirsch-Nachwuchs im Frühjahr auf die Welt gekommen ist, werden nach einer Schätzung des Rotwildringes Harz insgesamt rund 6500 Tiere durch die Landkreise Goslar und Osterode streifen.

09.02.2013