Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Brasiliens Rentensystem macht wegen „Viagra-Effekt“ schlapp
Mehr Welt Wissen Brasiliens Rentensystem macht wegen „Viagra-Effekt“ schlapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 19.08.2009
Quelle: Frank Wilde
Anzeige

Der Trend gehe dahin, dass immer mehr geschiedene Männer über 60 Jahre 30-jährige oder noch jüngere Frauen heirateten, heißt es in der am Dienstag (Ortszeit) von der Nationalen Sozialversicherungsanstalt (INSS) veröffentlichten Studie. Dadurch nehme die Zahl der jungen Witwen zu, die noch über Jahrzehnte Renten ihrer verstorbenen Männer kassierten. „Das ist eine schwere und ernsthafte Herausforderung für die Zukunft unseres Landes und erfordert eine Reform des Rentensystems“, sagte der Autor der Studie, Paulo Tafner.

Der Studie zufolge heiraten zwei von drei geschiedenen brasilianischen Männern erneut. 64 Prozent der geschiedenen Männer über 50 Jahre nähmen sich eine weitaus jüngere Frau; bei Männern zwischen 60 und 64 Jahren seien es sogar 69 Prozent, die 30-jährige oder noch jüngere Partnerinnen wählten. Bei steigender Lebenserwartung bedeute dies, dass künftig immer mehr Frauen bis zu 35 Jahre lang Anspruch auf die Renten ihrer Männer hätten. Das brasilianische Sozialversicherungssystem ist laut Tafner aber nur darauf ausgelegt, dass Witwen im Schnitt 15 Jahre lang die Alterbezüge ihrer Männer erhielten. Das seit den 70er Jahren bekannte Phänomen wird in Brasilien „Viagra-Effekt“ genannt, obwohl die blaue Potenzpille erst Mitte der 90er Jahre auf den Markt kam.

afp