Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Berufsunfähigkeitsversicherung: Schutz auch bei falschen Angaben
Mehr Welt Wissen Berufsunfähigkeitsversicherung: Schutz auch bei falschen Angaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 10.06.2009
Anzeige

Nur wenn der Versicherte bewusst falsche Angaben getätigt hätte, um damit die Versicherung wissentlich zu täuschen, könnte der Versicherungsträger die Leistung verweigern (AZ: 12 U 151/07).
Damit gab das Gericht in dem konkreten Fall der Klage einer selbstständigen Friseurmeisterin gegen ihre Berufsunfähigkeitsversicherung statt. Die Versicherung hatte den Vertrag wegen arglistiger Täuschung gekündigt, nachdem sie feststellte, dass die Klägerin falsche Angaben zu ihrem Jahresbruttoverdienst gemacht hatte. Die Richter sahen in dieser Entscheidung aber eine nicht angemessene Vorgehensweise, denn es sei weder ein vorsätzliches Handeln der Klägerin noch eine Täuschungsabsicht nachweisbar.

Das Gericht begründete diesen Punkt durch die missverständliche Frage nach dem Jahresbruttoeinkommen für einen Selbstständigen. Immerhin könnte hiermit sowohl das persönliche Einkommen als auch der Geschäftsgewinn gemeint sein.

Anzeige

ddp