Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Astronomen entdecken erstmals Planeten aus anderer Galaxie
Mehr Welt Wissen Astronomen entdecken erstmals Planeten aus anderer Galaxie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 18.11.2010
Der Himmelskörper HIP 13044b und sein Heimatstern gehören zu den Überresten einer Zwerggalaxie, die von der Milchstraße geschluckt wurde. Quelle: dpa

Astronomen haben erstmals einen Planeten entdeckt, der aus einer anderen Galaxie stammt. Der Himmelskörper mit der Bezeichnung HIP 13044b und sein Heimatstern gehören zu den Überresten einer Zwerggalaxie, die vor sechs bis neun Milliarden Jahren von der Milchstraße - unserer Heimatgalaxie - geschluckt wurde. Die Forscher um Johny Setiawan vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie stellen ihre Entdeckung im US- Fachjournal „Science“ vor.

Planet und Stern stehen rund 2000 Lichtjahre von der Erde entfernt im südlichen Sternbild Chemischer Ofen (Fornax), erläuterte die Europäische Südsternwarte (ESO), mit deren Instrumenten die Entdeckung gelungen war. Der Planet habe mindestens 1,25 Mal soviel Masse wie der Jupiter, der größte Planet unseres Systems.

Rund 500 Planeten sind bislang außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt worden. Alle diese sogenannten Exoplaneten stammen aus unserer Milchstraße. In fernen Galaxien lassen sich Planeten wegen der gigantischen Entfernungen nicht zuverlässig nachweisen. „Doch dank der Verschmelzung dieser Zwerggalaxie mit unserer eigenen haben wir jetzt einen extragalaktischen Planeten in Reichweite unserer Teleskope“, erläuterte Ko-Autor Rainer Klement. Stern und Planet gehören zum sogenannten Helmi-Sternstrom, einem Überrest der Zwerggalaxie, die sich die Milchstraße einverleibt hat. „Das ist für uns eine sehr aufregende Entdeckung“, sagte Klement.

Für die Wissenschaftler ist der Fund auch deshalb interessant, weil Stern und Planet derzeit eine Entwicklung durchmachen, die in ferner Zukunft auch unserem Sonnensystem bevorsteht: Der Stern, der der Sonne nach Ansicht der Forscher einst recht ähnlich war, nähert sich dem Ende seiner Existenz. Er hat bereits die „Rote-Riesen-Phase“ durchlaufen, während der ein Stern sich auf ein Vielfaches seiner ursprünglichen Größe aufbläht. „Auch unsere Sonne wird in rund fünf Milliarden Jahren zu einem Roten Riesenstern werden“, erklärten die Wissenschaftler.

Der um den Stern kreisende Planet hat diese Entwicklung bislang überstanden. Er hat aber eine sehr enge Umlaufbahn. Der durchschnittliche Abstand zwischen beiden beträgt nur zwölf Prozent des Abstands Erde-Sonne, die Umlaufzeit dauert nur 16,2 Tage. Die Forscher haben Anzeichen dafür entdeckt, dass der Stern innere Planeten besessen und verschlungen hat.

Die Beobachtung könne ein Hinweis darauf sein, dass auch die äußeren Planeten unseres eigenen Systems die Rote-Riesen-Phase der Sonne überleben könnten, schreiben die Forscher. An einem einzigen Beispiel sei das aber schwer zu beurteilen. Genauere Schlüsse - auch zur Zukunft unseres eigenen Sonnensystems - ließen sich erst aus einer deutlich größeren Zahl von Planeten in ähnlichen Situationen ziehen.

Unabhängig davon gehen die Forscher davon aus, dass die Tage des neu entdeckten Planeten gezählt sind. „In der nächsten Phase steht eine weitere Expansion des Sterns an, und dann dürfte auch dieser Planet verschluckt werden“, heißt es in der Mitteilung der Forscher.

dpa

Die Zahl der an Denguefieber Erkrankten hat in Deutschland einen Höchststand erreicht. Nach Angaben des Hamburger Bernhard-Nocht-Instituts (BNI) wurden bis Anfang November 466 Fälle registriert, berichtet die Wochenzeitung „Die Zeit“. Als die Meldepflicht für die Krankheit 2001 eingeführt wurde, seien es noch 60 gewesen.

17.11.2010

Junge Intensivstraftäter geben der Polizei immer noch viele Rätsel auf. Das könnte damit zusammenhängen, dass wissenschaftliche Untersuchungen der auffälligen Jugendlichen oft zu spät erfolgen. Das jedenfalls sagt ein hannoverscher Kriminologe.

17.11.2010

Sie wollen Grenzen überwinden und gemeinsam Gutes tun für Mensch und Umwelt: Die Umweltorganisation Friends of the Earth Middle East hat den ersten Aristotle Onassis Preis für den Schutz der Umwelt erhalten. Die hamburgische Onassis-Stiftung zeichnet den Einsatz der Organisation für den Schutz des Jordan-Flusses aus. Israelis, Palästinenser und Jordanier engagieren sich gemeinsam in dem Projekt.

17.11.2010