Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Astronomen entdecken die größte Struktur im Universum
Mehr Welt Wissen Astronomen entdecken die größte Struktur im Universum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 11.01.2013
Die künstlerische Illustration zeigt, wie ULAS J1120+0641, ein weit entfernter Quasar, der von einem Schwarzen Loch Energie bezieht, ausgesehen haben könnte.
London

Ein internationales Astronomen-Team hat die bislang größte Struktur im Universum entdeckt. Die „Große Quasar-Gruppe“ ist rund vier Milliarden Lichtjahre lang. Das berichten die Forscher um Roger Clowes von der Universität von Zentral-Lancashire im britischen Preston im Fachblatt „Monthly Notices of the Royal Astronomical Society“ (MNRAS). Die Gruppe umfasse 73 Quasare.

Quasare sind extrem helle Galaxienkerne aus der Jugendzeit des Universums. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht knapp zehn Billionen Kilometern.

Seit den 1980er Jahren ist bekannt, dass sich Quasare in erstaunlich großen Gruppen sammeln. Eine derart gigantische Gruppe wurde jedoch niemals zuvor beobachtet. „Während das Ausmaß dieser Großen Quasar-Gruppe kaum zu erfassen ist, können wir mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass sie die größte Struktur ist, die jemals im Universum erspäht wurde“, betonte Clowes in einer Mitteilung seiner Universität. „Das ist sehr aufregend - nicht zuletzt, weil es unserem gegenwärtigen Verständnis von der Skala des Universums widerspricht.“

Denn die moderne Kosmologie baut auf das sogenannte Kosmologische Prinzip, demzufolge der Kosmos auf einer ausreichend großen Skala überall gleich aussieht. Nach dem Kosmologischen Prinzip, das allerdings nie zweifelsfrei bewiesen worden sei, sollte es jedoch keine Gebilde von mehr als etwa 1,2 Milliarden Lichtjahren Größe geben, erläuterten die Forscher. Sie wollen nun nach weiteren Beispielen für „zu große“ Strukturen im Universum suchen.

dpa

Tierschützer waren in höchster Sorge: Eine Herde Orcas schien gefangen im dicken kanadischen Wintereis mit nur einem winzigen Luftloch. Rufe nach einem Eisbrecher wurden immer lauter - doch dann drehte der Wind und die Tiere konnten sich befreien.

10.01.2013

Quecksilber kommt nicht nur in Amalgamfüllungen und Thermometern vor. Es verseucht Gewässer, Luft und Nahrung - besonders in den armen Ländern der Welt. Eine weltweite Vereinbarung soll Abhilfe schaffen.

10.01.2013

Schau mir in die Augen, Kleines: Menschen mit braunen Augen wirken vertrauenswürdiger als solche mit blauen. Das hat ein tschechisches Forscherteam in Versuchen herausgefunden.

10.01.2013