Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Ariane-5-Rakete setzt Satelliten aus
Mehr Welt Wissen Ariane-5-Rakete setzt Satelliten aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 11.11.2012
Eine Rakete vom Typ „Ariane 5“ ist am Sonnabend mit zwei Satelliten an Bord ins All gestartet. Quelle: dpa
Kourou/Paris

Eine europäische Ariane-5-Rakete hat zwei neue Telekommunikationssatelliten ins All gebracht. Das rund 50 Meter hohe und 780 Tonnen schwere Transportvehikel hob am späten Sonnabend problemlos vom Raumfahrtzentrum Kourou im südamerikanischen Französisch-Guayana ab. Nach rund halbstündigem Flug setzte es die Satelliten nacheinander auf Transferbahnen im Orbit aus, wie das Kontrollzentrum mitteilte. Die Ariane-Rakete hatte eigentlich bereits am Freitag starten sollen. Aufgrund schlechten Wetters musste der Countdown allerdings gestoppt werden.

Der vom europäischen Betreiber Eutelsat in Auftrag gegebene Satellit „Eutelsat 21B“ soll künftig neue Kapazitäten für Daten- und Videoübertragungen zur Verfügung stellen. Seine Signale werden in Europa und Nordafrika, aber auch im Nahen Osten und Zentralasien empfangen werden können.

Der wenige Minuten nach „Eutelsat 21B“ ausgesetzte „Star One C3“ wird von der brasilianischen Satellitenkommunikationsfirma Star One betrieben. Er bietet unter anderem neue Kapazitäten für TV-Sender und andere Telekommunikationsanbieter in Südamerika.

Der Ariane-Start in der Nacht zum Sontag war der 52. erfolgreiche in Folge und der sechste in diesem Jahr. Im März brachte eine andere Rakete dieses Typs bereits das europäische Versorgungsschiff „Edoardo Amaldi“ auf den Weg zur internationalen Raumstation ISS. Später folgten vier Raketenstarts mit Telekommunikations- und einem Wettersatelliten.

dpa

Er ist eine der wichtigsten Auszeichnungen in Kultur und Wissenschaft: Der Kyoto-Preis. Dieses Jahr bekommen ihn drei Forscher aus den USA, Japan und Indien.

11.11.2012
Wissen Kritik des Wissenschaftsrates - Deutsche Hochschulen vergeben zu gute Noten

Die Examensnote „sehr gut“ in Gießen ist noch lange kein „sehr gut“ in Berlin. Der Wissenschaftsrat beklagt zu große Unterschiede bei der Zensurenvergabe und sieht zugleich eine Inflation von Bestnoten.

10.11.2012
Wissen Erster Seuchenalarm des Jahrhunderts - Vor zehn Jahren schreckte der Sars-Virus die Welt

Weltweit starben vor zehn Jahren etwa 800 Menschen an der Atemwegsseuche Sars – kürzlich sind mindestens zwei Menschen an einem ähnlichen Virus erkrankt. Epidemien bleiben auch in einer hochtechnisierten Welt ein gefährlicher Gegner.

10.11.2012