Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Ariane-5-Rakete bringt bei Rekordflug zwei Satelliten ins All
Mehr Welt Wissen Ariane-5-Rakete bringt bei Rekordflug zwei Satelliten ins All
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 08.02.2013
Eine europäische Ariane-5-Rakete hat in einem Rekordflug zwei neue Telekommunikationssatelliten ins All gebracht. Quelle: dpa
Kourou/Paris

Eine europäische Ariane-5-Rakete hat in einem Rekordflug zwei neue Telekommunikationssatelliten ins All gebracht. Die rund 50 Meter hohe und 780 Tonnen schwere Rakete hob am späten Donnerstagabend problemlos vom Raumfahrtzentrum Kourou im südamerikanischen Französisch-Guayana ab. Nach rund halbstündiger Reise wurden die Satelliten nacheinander im Orbit ausgesetzt.

Die europäische Rakete hatte eine Nutzlastkapazität von 10,317 Tonnen. Mehr Gewicht sei noch nie zuvor von einem Träger in den geostationären Orbit transportiert worden, teilte das Raumfahrtunternehmen Astrium mit.

Bei den neuen Satelliten im All handelt sich zum einen um den vom spanischen Betreiber Hispasat in Auftrag gegebenen „Amazonas 3“. Er soll künftig neue Kapazitäten für Telekommunikations- und Internetdienste in Europa, Amerika und Nordafrika bieten. Der wenige Minuten nach „Amazonas 3“ ausgesetzte „Azerspace/Africasat-1a“ wurde von der Regierung Aserbaidschans in Auftrag gegeben. Er versorgt neben Aserbaidschan auch Zentralasien, Europa, den Nahen Osten und Afrika.

Der Ariane-Start in der Nacht zum Freitag war der 54. erfolgreiche in Folge und der erste in diesem Jahr. Geplant sind 2013 fünf weitere. Im April soll beispielsweise das Versorgungsschiff „Albert Einstein“ auf den Weg zur Internationalen Raumstation (ISS) gebracht werden.

dpa

So nah wie niemals zuvor wird ein etwa 45 Meter großer Asteroid Ende kommender Woche an der Erde vorbeirasen. Zum Zusammenstoß wird es Nasa-Berechnungen zufolge nicht kommen. Ein Zusammenprall mit einem Satelliten ist dagegen möglich - wenn auch äußerst unwahrscheinlich.

08.02.2013

Potenziell bewohnbare Planeten sind vermutlich weniger weit von der Erde entfernt als bisher vermutet: US-Forscher haben mittels eines Weltraumteleskopes entdeckt, dass sechs Prozent der Roten Zwerge, den kleinsten aktiven Sternen, von solchen möglicherweise erdähnlichen Planeten umkreist werden.

07.02.2013

Es gibt räumliches Sehen und räumliches Hören - aber räumliches Riechen? Der Ostamerikanische Maulwurf ist ein Meister darin.

06.02.2013