Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Ärzte entfernen 21 Kilo schweren Riesentumor
Mehr Welt Wissen Ärzte entfernen 21 Kilo schweren Riesentumor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 09.11.2012
Erfolgreiche Operation: Einem 71-Jährigen wurde ein 21 Kilogramm schwerer Tumor erfolgreich entfernt. Quelle: dpa
Altenburg

Mediziner haben einen Patienten in Thüringen von einem 21 Kilogramm schweren Tumor befreit. Der 71-Jährige hatte ärztliche Hilfe gesucht, weil sein Bauchumfang stetig zugenommen hatte. Mit Hilfe eines Magnetresonanztomographen entdeckten die Ärzte daraufhin einen Riesentumor.

Die Geschwulst hatte bereits einen Durchmesser von 37 Zentimetern, wie Chefarzt Rigo Voigt vom Klinikum Altenburger Land am Freitag erklärte. Er und zwei weitere Chirurgen mussten drei Stunden lang operieren. Die besondere Schwierigkeit sei gewesen, dass der Tumor nah an zentralen Blutgefäßen des Darms gelegen habe und dort nur schwer zu lösen gewesen sei.

„Selbst an universitären Tumorzentren ist ein Tumor solchen Ausmaßes eine Seltenheit“, erläuterte Voigt. Es sei aber gelungen, den Tumor komplett zu entfernen. Der Patient sei inzwischen wieder wohlauf und habe das Krankenhaus verlassen.

Erst Anfang Oktober hatte ein Dresdner Ärzteteam einen 28 Kilo schweren Tumor aus dem Bauch einer Seniorin operiert. Anfang September vermeldeten Ärzte in Münster, dass sie einer 52 Jahre alten Patientin einen 18 Kilo schweren bösartigen Tumor der Gebärmutter entfernen konnten. Mehr als 13 Stunden brauchten Ärzte in Vietnam Anfang des Jahres, um einem Mann ein Riesengeschwulst von 90 Kilo zu entfernen. Der Tumor war bereits mehr als einen Meter lang.

dpa

Wissen Entfernung von nur rund 41 Lichtjahren - Astronomen entdecken mögliche bewohnbare Super-Erde

In der Nachbarschaft unseres Sonnensystems sind Astronomen auf Spuren bislang unbekannter Planeten gestoßen. Existieren die Himmelskörper tatsächlich, könnte einer von ihnen sogar bewohnbar sein.

08.11.2012

Krokodile haben äußerst sensible Sinneszellen im Maul. Die benötigen sie etwa, wenn sie ihre Jungen aus dem Ei pellen.

08.11.2012

Die Zerstörung des australischen Great Barrier Reef rückte gegen Ende des 20. Jahrhunderts ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Tatsächlich begann sie aber schon Jahrzehnte früher, berichten nun Forscher.

07.11.2012