Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Zahl befristeter Jobs auf Höchststand
Mehr Welt Wirtschaft Zahl befristeter Jobs auf Höchststand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 22.02.2012
Von Gabi Stief
Produktion bei Volkswagen: Mit dem Instrument der befristeten Arbeitsverhältnisse sollten Firmen mehr Flexibilität bekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Dies geht aus den Daten des sogenannten Betriebspanels hervor, die das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) auf Anfrage der Grünen-Fraktion ausgewertet hat.

Flexible Arbeitsverhältnisse würden zunehmend genutzt, um die Risiken einseitig auf die Arbeitnehmer abzuwälzen, kritisierte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen, Brigitte Pothmer, am Mittwoch gegenüber dieser Zeitung. Pothmer forderte erneut eine Verschärfung der Gesetzesvorgaben. Die Möglichkeit der Befristung auf maximal zwei Jahre „ohne Sachgrund“ müsse gestrichen werden.

Anzeige

Laut IAB-Betriebspanel, einer repräsentativen Arbeitgeberbefragung, waren im ersten Halbjahr 2011 eine Million von insgesamt 2,2 Millionen Neueinstellungen befristet. Fast jeder zehnte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte hat keinen Dauerarbeitsplatz; vor zehn Jahren lag der Anteil befristeter Verträge noch bei 6,1 Prozent. Damals waren es 1,7 Millionen, heute sind es 2,7 Millionen Arbeitnehmer.

In Niedersachsen ist die Lage noch prekärer. Seit 2001 hat sich die Zahl der befristeten Verträge nahezu verdoppelt; sie stieg von 122.000 auf 241.000 im ersten Halbjahr 2011. In den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres wurden 92.000 Beschäftigte in Niedersachsen nur befristet eingestellt, so viel wie noch nie in den zehn Jahren davor. Laut IAB entspricht dies einem Anteil von 46 Prozent aller Neueinstellungen. Besonders betroffen sind Frauen: Mehr als jede zweite (53 Prozent), die im ersten Halbjahr 2011 einen neuen Job bekam, hatte einen befristeten Vertrag.

Befristete Beschäftigung bedeute häufig geringe Bezahlung, hohes Risiko für Arbeitslosigkeit und schlechte Weiterbildungschancen, kritisierte Pothmer. Betriebliche Flexibilität müsse auf die Bedürfnisse der Beschäftigten Rücksicht nehmen. „Der Zweck, über die Befristung kurzfristig Spitzen im Arbeitsaufkommen abzufedern oder zeitlich begrenzt Personal zu ersetzen, gerät zunehmend in den Hintergrund.“

Bereits im September hatten SPD, Grüne und Linke im Bundestag eine Streichung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen im Teilzeit- und Befristungsgesetz gefordert. Die Koalition lehnte die Anträge ab. 2001 hatte Rot-Grün das Gesetz noch selbst auf den Weg gebracht, um den Unternehmen mehr Flexibilität zu ermöglichen.

22.02.2012
21.02.2012