Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Wohnungswirtschaft fordert weitere Milliarden für die Umsetzung der Klimaziele
Mehr Welt Wirtschaft Wohnungswirtschaft fordert weitere Milliarden für die Umsetzung der Klimaziele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 11.10.2021
Blick von der Dachgeschosswohnung in der Mainzer Neustadt auf einen Neubau im Innenhof. Die 35 Eigentumswohnungen werden mit Erdwärme und Sonnenenergie versorgt.
Blick von der Dachgeschosswohnung in der Mainzer Neustadt auf einen Neubau im Innenhof. Die 35 Eigentumswohnungen werden mit Erdwärme und Sonnenenergie versorgt. Quelle: Peter Zschunke/dpa-Zentralbild/d
Anzeige
München

Die Deutsche Wohnungswirtschaft will pro Jahr fünf Milliarden Euro an zusätzlicher Förderung für den Klimaschutz bei Mietwohnungen. Trotz der bereits „sehr guten“ Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude (BEG) sei diese Summe nötig, teilte der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW am Montag in München auf der Immobilienmesse Expo Real mit. Nur so könne man die bestehende Finanzierungslücke schließen, „ohne die Mieter übermäßig zu belasten“.

„Damit die extrem ambitionierten Klimaziele beim Wohnen sozial verträglich umgesetzt werden können, brauchen wir ein neues, langfristiges Versprechen für bezahlbare Mieten“, sagte GdW-Präsident Axel Gedaschko. „Dafür ist eine Klima-Förderung notwendig, die über die BEG-Förderung hinausgehend unterstützt.“ Im Gegenzug sollten bestimmte Mietniveaus garantiert oder Mietsteigerungen begrenzt werden. „Nur so kann bezahlbares Wohnen dauerhaft für breite Schichten der Bevölkerung gesichert werden.“

Mehr zum Thema

Branchenverband: Schlechte Aussichten für den Bau günstiger Wohnungen

Baulandpreise gehen durch die Decke – und lassen auch die Mieten steigen

Wohnraumoffensive der Bundesregierung: Merkel zieht positive Bilanz

In der Wohnungswirtschaft sind 24 Jahre kurz

Die bis 2045 geforderte Klimaneutralität zu erreichen sei selbst für die ambitioniertesten Unternehmen eine immense Herausforderung, betonte der Verband. Der Zeitraum von 24 Jahren sei sehr kurz für eine Branche, die üblicherweise in 40-Jahres-Zyklen denke.

Neben der Finanzierung sieht Gedaschko dabei noch zahlreiche weitere Probleme. Unter anderem werde es angesichts der zu erwartenden europaweiten Renovierungswelle schwierig, Handwerker zu bekommen.

Der GdW vertritt nach eigenen Angaben rund 3000 kommunale, genossenschaftliche, kirchliche, privatwirtschaftliche, landes- und bundeseigene Wohnungsunternehmen, die rund sechs Millionen Wohnungen bewirtschaften.

RND/dpa

Der Artikel "Wohnungswirtschaft fordert weitere Milliarden für die Umsetzung der Klimaziele" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.