Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Wiedeking will gegen Metall-Chef Huber vorgehen
Mehr Welt Wirtschaft Wiedeking will gegen Metall-Chef Huber vorgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 18.06.2009
Anzeige

Das berichtete die "Süddeutschen Zeitung" unter Berufung auf ein Schreiben Wiedekings an Huber. Der Gewerkschaftschef beschuldigt Wiedeking demnach wiederum in seinem Antwortschreiben, er habe ein gesundes Unternehmen durch waghalsige Manöver in eine Lage gebracht, in der nun Kredite notwendig seien. Das sei empörend.

Porsche ist durch die geplante Übernahme von VW in massive finanzielle Schwierigkeiten geraten. Den Sportwagenhersteller drücken Schulden in Höhe von neun Milliarden Euro. Ursprünglich wollte Porsche bei VW vollständig die Kontrolle übernehmen. Im vergangenen Monat verabschiedete sich der Stuttgarter Autobauer jedoch aufgrund seiner Finanzprobleme von diesem Ziel. Porsche hat einen Kredit in Höhe von 1,75 Milliarden Euro bei der KfW beantragt. Wiedeking versicherte laut "SZ" in einem Brief an Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD), bei dem Kredit gebe es keinerlei Risiken für den Staat und die Steuerzahler.

Anzeige

IG-Metall-Chef Huber sitzt im Aufsichtsrat von Porsche. Zu dem Kreditantrag des Autobauers hatte er laut Berichten kürzlich erklärt, die Politik könne nicht alle Firmen schützen, die in Schwierigkeiten seien. Wiedeking werfe Huber in seinem Brief zudem vor, er habe öffentlich behauptet, Porsche sei in Schwierigkeiten, berichtete die Zeitung. Mit diesen Äußerungen habe er seine Pflichten als Aufsichtsrat bei Porsche verletzt. Sollten dadurch Schäden für das Unternehmen verursacht werden, sei Huber "persönlich haftbar".

Bei Porsche heiße es dazu, Wiedeking sei juristisch verpflichtet, mögliche Schäden vom Konzern abzuwenden, berichtete die "SZ". Es sei keine "persönliche Attacke" gegen Huber.

afp