Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Wachstum erreicht im ersten Quartal 5,2 Prozent auf Jahressicht
Mehr Welt Wirtschaft Wachstum erreicht im ersten Quartal 5,2 Prozent auf Jahressicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 13.05.2011
Maschinenproduktion bei MAN Turbo: Zum boomenden Export gesellt sich inzwischen eine deutlich verbesserte Binnenkonjunktur. Quelle: dpa
Anzeige

Auch andere Staaten der Euro-Zone konnten gute Wachstumszahlen verkünden. Allen voran Griechenland, das sich über das erste Wachstum nach dem Wirtschaftseinbruch freuen konnte.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal erhöhte sich die deutsche Wirtschaftsleistung so stark wie noch nie seit der Wiedervereinigung: Die Statistiker berechneten einen BIP-Anstieg von preisbereinigt 5,2 Prozent. Im Krisenjahr 2009 war die Konjunktur um 4,7 Prozent abgestürzt, 2010 dann aber wieder um 3,6 Prozent gewachsen. Damit ist das Vorkrisenniveau von Anfang 2008 bereits wieder überschritten.

Anzeige

Der Boom treibt inzwischen auch andere Euro-Länder an: In Frankreich nahm das BIP im Vergleich zum Vorquartal um ein Prozent und in Spanien um 0,3 Prozent zu, wie die Statistikbehörde Eurostat am Freitag mitteilte. Italien enttäuschte mit einem schwachen Plus von 0,1 Prozent. In der gesamten Euro-Zone wuchs die Wirtschaft um 0,8 Prozent. Überraschend positiv fielen die Zahlen für Griechenland aus. Das hoch verschuldete Land hat erstmals seit dem Wirtschaftseinbruch wieder ein Wachstum erreicht – Eurostat bezifferte das Plus auf 0,8 Prozent zum Vorquartal.

Wachstumstreiber in Deutschland war zum Jahresauftakt nach Angaben der Statistiker vor allem die Binnenwirtschaft: Besonders dynamisch stiegen die Investitionen von Industrie und Baubranche, aber auch der Konsum. Die Exporte kletterten ebenfalls weiter. Insgesamt sei der Außenbeitrag aber geringer gewesen als der inländische Anteil am Wachstum. Der neue Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler sagte: „Der Einstieg ins Jahr 2011 ist hervorragend gelungen.“ Der Aufschwung habe sich „ausgesprochen kraftvoll“ fortgesetzt.

Nach dem witterungsbedingt etwas schwächeren Quartalsplus von 0,4 Prozent Ende 2010 legte die Wirtschaft nun auch wegen starker Nachholeffekte am Bau zu. „Nach unseren Berechnungen hat die Bauwirtschaft gut 0,5 Prozentpunkte zum Wachstum beigetragen. Nachdem die Bauproduktion im Dezember eingebrochen war, hat sie sich im ersten Quartal erholt und ist gegenüber dem vierten Quartal um 15,7 Prozent gestiegen“, sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer.

dpa