Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Volkswagen will MAN noch enger an sich binden
Mehr Welt Wirtschaft Volkswagen will MAN noch enger an sich binden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:43 09.01.2013
Mit dem Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag wird eine verstärkte und vereinfachte Zusammenarbeit zwischen Volkswagen und MAN angestrebt. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Wolfsburg

Der Volkswagen-Konzern strebt den Abschluss eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags mit dem Lkw- und Maschinenbauer MAN an. Dazu würden Gespräche mit dem Vorstand aufgenommen, teilte VW am Mittwoch in Wolfsburg mit. Dies sei ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Schaffung eines integrierten Nutzfahrzeugkonzerns. Volkswagen hat bereits eine Dreiviertel-Mehrheit bei MAN. Zugleich gab es am Mittwoch Berichte, dass die Zusammenarbeit zwischen VW und Daimler bei großen Transportern vor dem Aus steht.

Mit dem Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag werde eine verstärkte und vereinfachte Zusammenarbeit zwischen Volkswagen und MAN angestrebt und damit die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit beider Unternehmen. Einen solchen Vertrag hat VW auch mit Audi abgeschlossen. Damit kann der Autokonzern auch für das Unternehmen nachteilige Entscheidungen im Interesses des Konzernvorteils insgesamt durchsetzen. Dafür reichen 75 Prozent der anwesenden Stimmen auf der Hauptversammlung.

Volkswagen halte derzeit 75,03 Prozent der Stimmrechte der MAN SE, hieß es. Der Unternehmen bekräftigte, dass die Geschäftstätigkeit von MAN unter Beibehaltung der markenspezifischen Eigenschaften und Geschäftsfelder im Volkswagen-Konzern fortgeführt werde. Zudem respektiere Volkswagen die Arbeitnehmerrechte in vollem Umfang.

VW will zudem sein Modell VW-Crafter künftig nicht mehr mit dem Stuttgarter Daimler-Konzern sondern alleine planen und bauen. Der VW-Crafter wird mit dem Mercedes-Sprinter in den Daimler-Werken Düsseldorf und Ludwigsfelde produziert. Beide Seiten wollten diese Information nicht kommentieren. Nach dpa-Informationen werden die noch laufenden Verhandlungen zur Zukunft der bis ins Jahr 2016 reichende Kooperation spätestens im Frühling abgeschlossen.

dpa/sag

2008 geriet der US-Versicherer AIG im Zuge der Finanzkrise in Schwierigkeiten. DIe US-Regierung griff ein und rettete AIG mit 182 Milliarden Dollar Steuergeldern. Nun zieht der Versicherer mit einer möglichen Klage den Zorn der US-Bürger auf sich.

09.01.2013

Die Konjunkturaussichten für Deutschland hellen sich nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) trotz Belastungen der Eurokrise spürbar auf. In diesem Jahr dürfte das Bruttoinlandsprodukt um 0,9 Prozent steigen, berichteten die Berliner Forscher am Mittwoch.

09.01.2013

Das Bundesfinanzministerium lehnt den Brandenburger Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) als neuen Aufsichtsratschef der Berliner Flughafengesellschaft ab. Stattdessen solle ein unabhängiger Experte aus der Wirtschaft Chef des Gremiums werden.

09.01.2013