Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Volkswagen will Kooperation in China verlängern
Mehr Welt Wirtschaft Volkswagen will Kooperation in China verlängern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 29.11.2012
Volkswagen will seine Kooperation mit einem chinesischen Autohersteller vorzeitig verlängern. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Peking

Der Volkswagen-Konzern will seine Kooperation mit dem chinesischen Autohersteller First Automotive Works (FAW) deutlich früher als bisher erwartet verlängern. Beide strebten an, „vorzeitig“ eine Fortsetzung des 2016 auslaufenden Vertrages über das Gemeinschaftsunternehmen im nordostchinesischen Changchun zu vereinbaren, teilte Volkswagen am Donnerstag in Peking mit.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa wird davon ausgegangen, dass der neue Vertrag schon im kommenden Jahr unterzeichnet werden kann. In dem Joint Venture sind seit 1991 bereits mehr als sechs Millionen Autos gebaut worden.

In Zukunft ist nach Angaben von Volkswagen geplant, „das Produktportfolio zu erweitern und gemeinsamen neue Tätigkeitsfelder zu erschließen“. Darauf hätten sich VW-Vorstandschef Martin Winterkorn und der Präsident der FAW-Gruppe, Xu Jianyi, bei einer Aufsichtsratssitzung von FAW-Volkswagen im chinesischen Foshan geeinigt.

China ist für die Volkswagen-Gruppe weltweit der größte Absatzmarkt. Außer mit FAW in Nordostchina, wo neben VW-Modellen auch Audis gebaut werden, kooperiert der Konzern in China mit Shanghai Automotive Industry (SAIC).

dpa

Bis Ende des Jahres soll die Entscheidung über eine Expansion von Media Markt in China fallen. Die Vorzeichen deuten derzeit nicht auf eine Milliarden-Investition durch den Mehrheitseigentümer Metro hin.

28.11.2012
Wirtschaft Keine hohen Gewinne erwartet - Schlecker-Inventar unter dem Hammer

Vor einem Jahr schlug im Schlecker-Zentrallager noch das Herz des Drogerie-Imperiums. Nun wird dort ausverkauft. Handwerker und Einzelhändler sichern sich bei einer Auktion das letzte brauchbare Inventar.

28.11.2012
Wirtschaft Verständnis für andere Mentalitäten muss wachsen - „Multi-Kulti“ hilft Konzernen bei internationalen Strategien

Ein Konzern, 80 Nationen. Von der Vielfalt der Kulturen in ihrer Belegschaft versprechen sich Unternehmen bessere Chancen auf internationalen Märkten.

28.11.2012