Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Volkswagen weitet Ausbildung aus
Mehr Welt Wirtschaft Volkswagen weitet Ausbildung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 28.10.2010
Volkswagen weitet sein Ausbildungsangebot aus.
Volkswagen weitet sein Ausbildungsangebot aus. Quelle: dpa
Anzeige

Mehr als sieben Millionen Euro sollen in zusätzliche Lehrstellen und duale Studiengänge für 200 Absolventen fließen, kündigte der Konzern am Donnerstag in Wolfsburg an. Mit der Verdoppelung des bisherigen Angebots will VW auf die steigende Zahl der Abiturienten reagieren, erklärte Personalvorstand Horst Neumann. Die Einrichtung der Stellen mit Übernahme-Garantie soll über drei bis vier Jahre verteilt werden. Die IG Metall begrüßte die Pläne.

Während in Niedersachsen und Hessen 164 neue Ausbildungsplätze entstehen, kommen bei der VW-Tochter Audi in Bayern und in Baden- Württemberg 36 Studienplätze hinzu. Volkswagen sieht das angekündigte Stellen-Plus als langfristige Investition: „Gute Leute an Bord zu holen, sichert unsere Zukunft.“

Nach Angaben Neumanns sollen die Angebote von Europas größtem Automobilkonzern den Nachwuchs fit für die berufliche Zukunft machen: „Das ist gerade bei einem doppelten Abiturjahrgang eine gesellschaftliche Herausforderung.“ Betriebsrats- Vizechef Bernd Wehlauer sagte, die zunehmende Zahl der Schulabgänger müsse eine Chance für Gesellschaft und Unternehmen werden.

Aus der IG Metall gab es Anerkennung für die Wolfsburger Initiative. Unabhängig vom geplanten Ausbau der Ausbildung bei Volkswagen empfahlen die Gewerkschaft und der Arbeitgeberverband Niedersachsenmetall in einer gemeinsamen Erklärung, aufgrund der steigenden Abiturientenzahlen mehr Stellen für Azubis zu schaffen. Dabei dürften Haupt- und Realschüler aber nicht benachteiligt werden.

„Im Wettbewerb um die Ausbildungsplätze in den tarifgebundenen Betrieben benötigen Haupt- und Realschüler eine faire Chance“, forderte IG-Metall-Bezirksleiter Hartmut Meine. Er appellierte wegen des sich verschärfenden Mangels an qualifizierten Nachwuchskräften auch an das Eigeninteresse der Unternehmen: „Wer heute ausbildet, hat in der Zukunft keinen Grund, über den Fachkräftemangel zu klagen.“

Laut Gewerkschaft werden durch die Verkürzung der Schulzeit an den Gymnasien auf zwölf Jahre in Niedersachsen im kommenden Jahr etwa 25 000 zusätzliche Abiturienten eine Lehrstelle oder einen Studienplatz suchen. Bei VW soll die Gesamtzahl der Azubis in allen Jahrgängen und an allen internationalen Standorten bereits in diesem Jahr erstmals die Marke von 10.000 überschreiten. Volkswagen bietet Lehrstellen in 30 Berufen und duale Studiengänge in 20 Fachrichtungen an.

dpa