Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Volkswagen lotet Kauf von Fiat aus
Mehr Welt Wirtschaft Volkswagen lotet Kauf von Fiat aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 17.07.2014
Dem Magazinbericht zufolge haben Volkswagen-Großaktionär Ferdinand Piech und die Familien Elkann und Agnelli als Fiat-Haupteigner sowie deren Unterhändler bereits mehrere Gespräche geführt. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Weder VW noch Fiat wollten sich dazu äußern. Europas größter Autobauer sucht seit längerem nach Wegen, um in den USA aus der Rolle eines Nischenanbieters herauszukommen. Dem Magazinbericht zufolge haben Volkswagen-Großaktionär Ferdinand Piech und die Familien Elkann und Agnelli als Fiat-Haupteigner sowie deren Unterhändler dazu bereits mehrere Gespräche geführt. Die Preisvorstellungen lägen aber noch deutlich auseinander. Fiat-Chef Sergio Marchionne verfolge parallel andere strategische Optionen.

Bei Volkswagen komme hinzu, dass die Konzernspitze mittelfristig auch über den Zukauf eines weiteren Lkw-Herstellers nachdenke, um aus den Töchtern MAN und Scania eine weltweit führende Gruppe zu schmieden.Experten halten beide Vorhaben zusammen für ambitioniert. VW verfügte zuletzt zwar über liquide Mittel von knapp 18 Milliarden Euro. Konzernchef Martin Winterkorn hatte allerdings unlängst deutlich gemacht, dass er das Geld zusammenhalten will. „Wir haben genug damit zu tun, die Integration von Scania voranzubringen“, sagte er am Rande einer Veranstaltung zu Reuters. VW hatte den schwedischen Lkw-Hersteller Scania vor Kurzem ganz unter seine Kontrolle gebracht.

Anzeige

Das übrige Geld benötigen die Wolfsburger vor allem für Investitionen in neue Modelle und die weitere Modernisierung der Produktion.Dem Bericht zufolge wollen sich die italienischen Eigner weitgehend aus dem wenig profitablen Automobilgeschäft zurückziehen und sich auf die Sportwagenmarke Ferrari konzentrieren. VW-Aufsichtratschef Piech hatte in der Vergangenheit mehrfach Interesse an der Fiat-Marke Alfa Romeo geäußert, erhielt von Marchionne jedoch regelmäßig eine Abfuhr. Inzwischen gehe es in den Gesprächen vor allem um Chrysler, berichtete das Magazin. 

rtr

Mehr zum Thema
Wirtschaft VW-Chef stellt Entscheidung infrage - Doch kein Bau des Tiguans in Stöcken?

Die Sparpläne von VW-Chef Martin Winterkorn sorgen für Unruhe im Werk Hannover. In einer Rede vor Managern hat der Konzernchef die erst im März verkündete Entscheidung, von 2016 an den VW Tiguan auch in Hannover-Stöcken zu produzieren, indirekt wieder infrage gestellt.

Lars Ruzic 19.07.2014

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn will milliardenschwere Einsparungen bei der Kernmarke VW-Pkw. Beim deutschen Produktionsvolumen soll es bleiben, der Sparplan sorgt dennoch für Wirbel im Konzern.

16.07.2014

Volkswagen muss nach dem Willen seines Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn den Gürtel enger schnallen: Mit einem strikten Sparkurs will er bei der Rendite an den Rivalen Toyota heranrücken.

16.07.2014
Jens Heitmann 17.07.2014
17.07.2014
Wirtschaft VW-Chef stellt Entscheidung infrage - Doch kein Bau des Tiguans in Stöcken?
Lars Ruzic 19.07.2014