Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Verdi droht mit Flughafen-Streiks nach Aschermittwoch
Mehr Welt Wirtschaft Verdi droht mit Flughafen-Streiks nach Aschermittwoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 08.02.2013
Passagiere müssen sich nach Aschermittwoch auf Warteschlangen am Flughafen einstellen. Quelle: dpa
Hamburg/Düsseldorf

Mit Rücksicht auf die Fluggäste sollen Streiks jeweils am vorausgehenden Tag angekündigt werden. Verdi und der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) verhandeln in Hamburg und in Nordrhein-Westfalen über Lohn und in Berlin bundesweit über einen Manteltarifvertrag.

Mit einem Streik hatten die Beschäftigten der privaten Sicherheitsfirmen am 18. Januar den Flugbetrieb am Hamburger Flughafen weitgehend lahmgelegt.  Ein zweitägiger Ausstand an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn war vor zwei Wochen erst kurz vor Beginn angekündigt worden. Das Personal an den Sicherheitsschleusen streikte. Hunderte Flüge waren ausgefallen, Zehntausende Fluggäste betroffen. Auch am atomaren Zwischenlager in Ahaus hatte Verdi zu Streiks aufgerufen.

Aufatmen können Fluggäste in den Karnevalshochburgen von Nordrhein-Westfalen: Über die närrischen Tage sind keine Streiks geplant. „Wir werden Streiks rechtzeitig ankündigen“, bekräftigte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi in Düsseldorf. Am Vortag hatte ein Sondierungsgespräch der Tarifparteien in Nordrhein-Westfalen nicht zu einem Ergebnis geführt und war abgebrochen worden. In dem Bundesland hat die Sicherheitsbranche 34 000 Beschäftigte. Die Gewerkschaft fordert hier Lohnerhöhungen von rund 30 Prozent. Nach Gewerkschaftsangaben befinden sich 70 bis 80 Prozent der Beschäftigten in der untersten Lohngruppe mit einem Brutto-Stundenlohn von 8,23 Euro. An den Flughäfen liege der Stundenlohn des Sicherheitspersonals bei 12,36 Euro.

dpa

Der angeschlagene Industriekonzern ThyssenKrupp baut mindestens 2000 Stellen ab. Die Belegschaft könnte durch weitere Verkäufe um weitere 1800 Mitarbeiter schrumpfen.

08.02.2013

Friedrich Joussen geht mit den üblichen Managerfloskeln spärlich um, es dominiert der robuste Ton des Ruhrgebiets. Als neuer TUI-Chef will er den Konzern auf Rendite trimmen.

07.02.2013

Die Zinsen im Euroraum bleiben extrem niedrig – noch kommt das bei den Unternehmen aber nicht überall an. Wichtiger als noch billigeres Geld dürfte es daher sein, das Vertrauen in den Euro und das Finanzsystem weiter zu stärken.

07.02.2013