Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft VWN setzt deutlich mehr ab
Mehr Welt Wirtschaft VWN setzt deutlich mehr ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 27.04.2010
Von Stefan Winter
Anzeige

VW Nutzfahrzeuge erholt sich vom Absturz des vergangenen Jahres. Im ersten Quartal 2010 seien 88.900 leichte Nutzfahrzeuge verkauft worden, teilte das Unternehmen am Montag in Hannover mit. Das waren 13,7 Prozent mehr als vor einem Jahr, und die Auftragslage sei gut, sagte Vertriebsvorstand Harald Schomburg: „Es ist spürbar, dass die Nutzfahrzeugkonjunktur wieder anzieht.“ Der März habe das stärkste Wachstum gebracht.

Damit hat sich auch die Beschäftigungssituation entspannt. Im vergangenen Jahr wurde im Stöckener Stammwerk kurzgearbeitet, doch das sei auf absehbare Zeit kein Thema mehr, sagte ein Unternehmenssprecher. Im Schnitt würden zurzeit 33 Stunden in der Woche gearbeitet, und so sei es bis zum Werksurlaub im Sommer fest geplant. Im Mai soll zudem dreimal die eigentlich gestrichene Spätschicht am Freitag genutzt werden. Der Verkauf der in Hannover produzierten T5-Baureihe nahm um 18 Prozent auf 32.950 Fahrzeuge der Typen Transporter, Caravelle, Multivan und California zu. Der Modellwechsel beim T5 habe die Nachfrage spürbar belebt, sagte Schomburg: „Wir verzeichnen aktuell sehr positive Auftragseingänge.“

Wichtigster Wachstumsmarkt für VWN ist im Moment Brasilien, wo der Absatz leichter Nutzfahrzeuge um 55 Prozent auf 20 600 stieg. In der Türkei verdoppelte sich das Geschäft sogar, allerdings mit 3800 Autos auf niedrigem Niveau. Doch auch der Verkauf im bei Weitem wichtigsten Markt Westeuropa wuchs um 8,9 Prozent auf 53.600 Fahrzeuge.

Mit der jüngsten Erholung hat VW Nutzfahrzeuge rund ein Drittel des Absturzes vom vergangenen Jahr wieder wettgemacht. Anfang 2008 – noch mitten im Nutzfahrzeugboom – verkaufte das Unternehmen 110.000 Autos. Dann kamen die Rezession und der Absturz auf 78.200 Fahrzeuge im ersten Quartal 2009. Nun ging es wieder mit 88.900 aufwärts. „2010 wird erneut ein herausforderndes Jahr“, sagte Schomburg, „aber der aktuelle Geschäftsverlauf stimmt uns positiv.“