Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft VW will Wiedeking angeblich aus Aufsichtsrat drängen
Mehr Welt Wirtschaft VW will Wiedeking angeblich aus Aufsichtsrat drängen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 18.07.2009
Porsche-Vorstandsvorsitzender Wendelin Wiedeking Quelle: ddp
Anzeige

Das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtete vorab, die Mehrheit gegen Wiedeking in dem sechsköpfigen Gremium stehe bereits fest. VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech, der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff (CDU), VW-Betriebsratsboss Bernd Osterloh, sein Stellvertreter Bernd Wehlauer sowie Ex-IG-Metall-Chef Jürgen Peters wollten für die Entlassung Wiedekings votieren.

Dem Blatt zufolge bereiten der Porsche-Betriebsrat und die Stuttgarter IG Metall Protestaktionen vor, falls der Sportwagenbauer seinen Chef und seine Eigenständigkeit verlieren sollte. Die Beschäftigten wollten die Werke in Zuffenhausen und Weissach besetzen. Sogar unbefristete Streiks seien vorgesehen. Die Produktion solle solange ruhen, bis die Eigentümerfamilien Porsche und Piech auf die Forderungen der Belegschaft eingehen.

Anzeige

Porsche hatte sich bei dem Versuch, Volkswagen zu übernehmen, finanziell übernommen und sucht nun nach Investoren, um seine Verbindlichkeiten zu senken. Das Unternehmen hält 51 Prozent an Volkswagen und möchte seine Unabhängigkeit wahren. VW hat seinerseits angeboten, 49,9 Prozent der Porsche-Anteile zu kaufen.

Wulff verteidigte sein starkes Engagement für Volkswagen als Standortpolitik. „Es geht um unsere Beschäftigten, unsere Steuereinnahmen“, sagte er der „Wirtschaftswoche“ laut Vorabbericht. „Niedersachsen ist meine Aufgabe, da bin ich quasi der Vorstandsvorsitzende.“

ddp