Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft VW-Manager Karl-Thomas Neumann soll Opel retten
Mehr Welt Wirtschaft VW-Manager Karl-Thomas Neumann soll Opel retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 02.11.2012
Der Automanager Karl-Thomas Neumann will nächsten Sommer seinen Job als neuer Opel-Chef antreten. Quelle: dpa
Rüsselsheim

Der US-Autokonzern General Motors hat bei der Konkurrenz einen neuen Hoffnungsträger für sein europäisches Sorgenkind Opel gefunden. Der 51 Jahre alte frühere VW-China-Chef Karl-Thomas Neumann will nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa im nächsten Sommer seinen Job als neuer Chef der Adam Opel AG in Rüsselsheim antreten. Der Wechsel wurde auch in Branchenkreisen bestätigt. Unterschrieben sei aber noch nichts, hieß es. Opel wollte am Freitag die Personalie zunächst nicht bestätigen.

Der Elektroingenieur und kurzzeitige Chef des Zulieferers Continental gilt als Technikfreak. Zuletzt war Neumann bei VW allerdings von seinem Posten als Chef für den wichtigsten Markt China abgelöst worden und arbeitete Informationen aus Branchenkreisen zufolge faktisch nicht mehr für den europäischen Marktführer. Gleichwohl muss Neumann voraussichtlich eine branchenübliche Sperrfrist von mehreren Monaten abwarten, bevor er seinen neuen Job antreten kann.

Die „Financial Times Deutschland", die als erste über die Personalie berichtet hatte, zitierte am Freitag ein Aufsichtsratsmitglied von Opel mit den Worten: „Neumann an der Spitze wäre gut für Opel. Er hat das Format, das wir brauchen." GM hatte bereits in den vergangenen Monaten zwei VW-Manager in die Opel-Spitze berufen.

Der Spitzenjob bei Opel mit der britischen Schwestermarke Vauxhall gilt derzeit als einer der schwierigsten der Branche. Die Europa-Tochter belastet GM seit Jahren mit Milliardenverlusten. Allein in diesem Jahr rechnet der in den USA vom Staat gerettete und wiedererstarkte Konzern mit einem operativen Verlust von bis zu 1,4 Milliarden Euro aus seinem Europa-Geschäft.

Opel leidet wie andere Massenhersteller unter der Absatzkrise auf seinem Kernmarkt Europa, der zudem von deutlichen Überkapazitäten geprägt ist. In einer Allianz mit dem französischen PSA-Konzern sollen künftig gemeinsame Modelle entwickelt und möglicherweise auch gebaut werden. Mit den Gewerkschaften laufen schwierige Verhandlungen über ein langfristiges Sanierungskonzept.

Bereits im Sommer hatte GM den erfolglosen Vorstand der Tochter Opel umgekrempelt. Mitte Juli war Opel-Strategievorstand Thomas Sedran zum Interimschef gemacht worden. Er soll die Geschäfte führen, bis ein neuer Opel-Chef gefunden ist. Sein Vorgänger Karl-Friedrich Stracke war nur 15 Monate im Amt. Neben Stracke musste unter anderem auch Finanzvorstand Mark James gehen. Sein Nachfolger Michael Lohscheller kam wie Neumann von VW.

dpa

Mehr zum Thema

Der US-Autokonzern General Motors (GM) will seine deutsche Tochter Opel an Magna verkaufen. Die Entscheidung für den österreichisch-kanadischen Konzern habe der GM-Verwaltungsrat der Bundesregierung mitgeteilt.

10.09.2009

General Motors will bei Opel etwa 10.000 Arbeitsplätze streichen. Dies sagte GM-Vize-Chef John Smith an diesem Mittwoch bei einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

04.11.2009

2500 Beschäftigte haben ursprünglich in dem Opel-Werk in Antwerpen gearbeitet - nachdem die Hälfte der Mitarbeiter bereits ausgeschieden ist, müssen die Übrigen nun auch gehen. Der Opel-Mutterkonzern General Motors schließt das Werk.

04.10.2010

Keine Atempause für Sharp: Nach dem Eingeständnis eines weiteren Rekordverlusts wird der japanische Elektronik-Konzern von Anlegern und Rating-Experten abgestraft.

02.11.2012

Der Luxushotelbetreiber Kempinski hat das weltweit höchste Hotelgebäude im kommunistischen Nordkorea ins Visier genommen. Über ein gemeinsames Joint Venture mit dem chinesischen Partner Beijing Travel Group (BTG) verhandelt Kempinski zurzeit über den Betrieb eines Hotels in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang, wie die Sprecherin von Kempinski Hotels, Kerstin Heinen, in Berlin am Donnerstag in Seoul bestätigte.

01.11.2012

Die hehren Ziele der Top-Wirtschaftsmächte zum Schuldenabbau werden 2013 wohl von etlichen G20-Staaten verfehlt. Berlin dringt bereits jetzt auf eine Abschlussregelung zur Sanierung der Staatskassen.

01.11.2012