Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft VW-Betriebsrat will Entscheidung für Türkei-Werk blockieren
Mehr Welt Wirtschaft VW-Betriebsrat will Entscheidung für Türkei-Werk blockieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 02.11.2019
Der VW-Betriebsrat stellt sich gegen die Pläne für ein neues Werk in der Türkei. Quelle: Sina Schuldt/dpa

Der Betriebsrat von Volkswagen stellt sich gegen die Pläne des Autobauers, in der Türkei ein neues Werk zu errichten. „Die Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitnehmer lehnen einen Zuschlag ab, solange die Türkei versucht, ihre politischen Ziele mit Krieg und Gewalt zu erreichen”, sagte Betriebsratschef und VW-Aufsichtsratsmitglied Bernd Osterloh der Betriebsratszeitung „Mitbestimmen!“.

Volkswagen hatte das Projekt bereits vorläufig auf Eis gelegt, nachdem türkische Truppen in Nordsyrien einmarschiert waren. Dort läuft eine Militäroffensive gegen die kurdische Selbstverwaltung. Unter anderem Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), der ebenfalls im Aufsichtsrat sitzt, hatte bereits angekündigt, den Plänen für das neue Werk nicht zuzustimmen, solange die Türkei sich in Syrien nicht zurückhalte.

Ohne Betriebsrat geht es nicht

Nach der Ankündigung der Arbeitnehmervertretung dürfte das Projekt nicht die erforderliche Mehrheit im Aufsichtsrat bekommen – und könnte vorerst nicht realisiert werden. VW hatte den Standort in der Türkei zwar anvisiert und erste vorbereitende Schritte unternommen. Eine endgültige Entscheidung war aber noch nicht gefällt worden.

Mehr zum Thema

Stephan Weil: VW-Werk in der Türkei derzeit „nicht vorstellbar“

„Haben große Sorge“: VW stoppt Pläne für Werk in Türkei

Bulgarien könnte der Türkei das geplante VW-Werk abluchsen

Erst jüngst hatte laut der Zeitung „Welt“ Finanzvorstand Frank Witter betont, es gebe beim Konzern auch keinen unmittelbaren Zeitdruck bezüglich des neuen Werks. VW verfolge die Situation in der Türkei und in Syrien und sei deshalb besorgt, so Witter weiter. In dem neuen Werk in der Türkei sollten insgesamt etwa 300.000 Fahrzeuge der Modelle VW Passat und Skoda Superb gebaut werden.

Von Christoph Höland/RND

In Regionalzügen sind sie bereits Standard, jetzt zieht der Fernverkehr nach: Bis 2025 sollen auf allen Strecken Stellplätze für Fahrräder verfügbar sein. Die Bahn wird daher künftig nur noch entsprechend ausgerüstete Züge bestellen, teilte das Verkehrsministerium mit.

01.11.2019

Unter den geringen Zinsen der EZB leiden Sparer ohnehin – nun zeichnet sich ein weiteres Problem ab: Die Finanzaufsicht prüft das Vorgehen mehrerer Banken, die ihren Kunden zu niedrige Zinsen gezahlt haben könnten.

01.11.2019

Boeing schlittert immer weiter in die Krise: Der Fluggesellschaft droht nach den mit Startverboten belegten Bestseller 737 Max das nächste Debakel. Jetzt scheint auch das weit verbreitete Vorgängermodell 737 NG zum ernsthaften Problemfall zu werden.

01.11.2019