Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft US-Großbanken zahlen Milliarden zurück
Mehr Welt Wirtschaft US-Großbanken zahlen Milliarden zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 18.06.2009
Allein die Bank JPMorgan Chase erstattete nach eigenen Angaben 25 Milliarden Dollar zurück. Quelle: afp

Morgan Stanley und Goldman Sachs überwiesen jeweils zehn Milliarden Dollar, US Bancorp 6,6 Milliarden, American Express 3,39 Milliarden und BB&T Corporation 3,1 Milliarden Dollar. Die Bank J.P. Morgan Chase bezifferte die von ihr gezahlte Dividende auf 795 Millionen Dollar, Goldman Sachs auf 425 Millionen und American Express auf 74,4 Millionen Dollar.

Das Finanzministerium in Washington hatte vor mehr als einer Woche zehn der größten US-Banken für ausreichend stabilisiert erklärt und der Rückerstattung von insgesamt 68 Milliarden Dollar an Staatshilfen zugestimmt. Die Banken wollten sich der Beschränkungen entledigen, die mit der Annahme der Gelder aus dem Bankenrettungsfonds TARP einhergingen - etwa die Begrenzung bei der Zahlung von Managerboni.

Nach Angaben des Finanzministeriums soll das zurückgezahlte Geld wieder in den Bankenrettungsfonds fließen soll, um bei Bedarf erneut für die Stabilisierung des Finanzsektors bereitzustehen. Seit Herbst 2008 zahlte das Ministerium insgesamt 199 Milliarden Dollar aus dem TARP-Programm an rund 600 gefährdete Banken aus.

afp

Beim insolventen Handels- und Touristikkonzern Arcandor müssen weitere 6700 Beschäftigte um ihre Jobs fürchten. Das Essener Unternehmen hat am Dienstag 15 Tochtergesellschaften in die Insolvenz geschickt.

17.06.2009

US-Präsident Barack Obama hat die umfassendste Reform der Finanzmärkte seit der Weltwirtschaftskrise in den dreißiger Jahren angekündigt, um eine Wiederholung der gegenwärtigen Finanzkrise in Zukunft auszuschließen.

18.06.2009

Der Billigflieger Air Berlin steuert womöglich auf einen Streik in der Hauptreisezeit zu. Bei einer Urabstimmung der Flugbegleiter der Air-Berlin-Tochter LTU hätten sich mehr als 96 Prozent der Beschäftigten für einen Streik ausgesprochen.

17.06.2009