Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Telekom-Chef René Obermann geht Ende 2013
Mehr Welt Wirtschaft Telekom-Chef René Obermann geht Ende 2013
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 20.12.2012
Telekom-Chef René Obermann wird zum Ende 2013 abtreten. Quelle: dpa
Bonn

berraschender Machtwechsel bei der Deutschen Telekom: Konzernchef René Obermann verlässt Ende 2013 den Bonner Telekommunikationsriesen. Nachfolger an der Konzernspitze soll Finanzvorstand Timotheus Höttges werden. Das teilte der Konzern am Donnerstag nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Das kommende Jahr wollen die Manager für einen gleitenden Übergang nutzen.

Obermann steht seit sieben Jahren an der Spitze des größten deutschen Telekommunikationskonzerns. Er habe den Aufsichtsrat um Entbindung von seinem Posten zum 31. Dezember 2013 gebeten, berichtete das Unternehmen. Der Manager selbst betonte, es sei ein geeigneter Zeitpunkt, um die Staffelübergabe vorzubereiten. Denn der Konzern habe Lösungen für die wesentlichen Baustellen gefunden und stehe finanziell auf soliden Füßen.

Obermann erklärte, er wolle künftig wieder stärker unternehmerisch geprägte Aufgaben übernehmen. „Ich will wieder mehr Zeit für Kunden, Produktentwicklung und Technik haben.“ Als Chef eines Großkonzerns sei dies nicht möglich.

Höttges bekräftige seine Entschlossenheit, die mit Obermann entwickelte Transformationsstrategie für den Konzern fortzusetzen. „Wir wollen bis 2014 die Umsatzrückgänge stoppen und wieder wachsen“, sagte er.

Telekom-Aufsichtsratschef Ulrich Lehner bedauerte die Entscheidung Obermanns und dankte ihm für seine Arbeit.

dpa/dapd/frs

Die Deutsche Bahn hat Schadenersatzklage gegen den Stahlkonzern ThyssenKrupp und andere Unternehmen des sogenannten Schienenkartells erhoben. Es geht um 750 Millionen Euro.

20.12.2012

Die Technik-Branche hat aus dem erbitterten Mobilfunk-Patentkrieg gelernt: Die Digitalbild-Patente des insolventen Fotopioniers Kodak wurden von den Schwergewichten Apple, Google, Microsoft, Samsung und anderen Firmen gemeinsam gekauft.

19.12.2012

Jürgen Fitschen entschuldigt sich öffentlich für sein Verhalten nach der Steuerrazzia. Doch der Unmut über den Deutsche-Bank-Chef sitzt tief. Das Image des Bankers und der Bank sind angekratzt.

19.12.2012