Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft TUI leidet unter der Reiseflaute
Mehr Welt Wirtschaft TUI leidet unter der Reiseflaute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 01.12.2009
Von Jens Heitmann
Quelle: Michael Thomas (Archiv)
Anzeige

Insgesamt liegen die Buchungen in der angelaufenen Wintersaison in Deutschland, Großbritannien und Skandinavien aktuell 15 Prozent unter Vorjahr. In Österreich und Polen beträgt das Minus sogar 27 beziehungsweise 24 Prozent.

Noch hat der Marktführer die Saison nicht abgeschrieben. In den vergangenen Wochen hätten sich die Buchungen spürbar belebt, sagte der Unternehmenssprecher. Das Minus werde von Woche zu Woche kleiner. Verantwortlich dafür ist allerdings auch ein statistischer Effekt: Im vergangenen Jahr hatte der Beginn der Finanzkrise zu diesem Zeitpunkt die Reiselust deutlich gedämpft. Die durchschnittlichen Verkaufspreise lägen auf dem Niveau von 2008, hieß es.

Anzeige

Trotz der Buchungsflaute blickt der Mutterkonzern TUI Travel optimistisch nach vorn. „Die Kosten für den Umbau des Konzerns werden 2010 und 2011 deutlich sinken“, sagte Vorstandschef Peter Long am Dienstag in London. „Daher wird sich die Ertragskraft verbessern.“ Die TUI hat ihr Reiseveranstaltergeschäft mit dem britischen Konkurrenten First Choice zur TUI Travel zusammengeführt. Analysten erwarten für das Geschäftsjahr 2009/10 (30. 9.) unter dem Strich einem Gewinn von 284 Millionen Pfund (312 Millionen Euro). Im abgelaufenen Jahr konnte TUI Travel den Verlust von 267 auf 24 Millionen Pfund verringern.

Als Grund für diese Verbesserung nannte Long in erster Linie Einsparungen durch Synergieeffekte aus der Fusion der beiden Reiseveranstalter. TUI Travel habe die Kosten bereits um 120 Millionen Pfund gesenkt, weitere 60 Millionen sollen im kommenden Jahr folgen. Operativ erreiche das Unternehmen in der Hälfte seines Geschäfts eine akzeptable Marge von mehr als 3 Prozent. Das sei nahezu doppelt so viel wie vor der Fusion, erklärte Long.

Auch TUI Deutschland konnte seine operative Rendite von 1,1 auf 1,6 Prozent verbessern – liegt damit aber noch um die Hälfte unter der von der Londoner Zentrale vorgegebenen Zielmarke. Als Grund für den Ergebnisanstieg von 44 Prozent auf 65 Millionen Pfund (71 Millionen Euro) nannte das Unternehmen ein gutes Sommergeschäft mit höheren Durchschnittspreisen. Die TUI hatte in Erwartung einer schwächeren Nachfrage die Zahl ihrer Flugzeuge verringert und weniger Hotelbetten eingekauft und damit Sonderrabatte vermeiden können.
Beim Umsatz trat TUI Travel deshalb auf der Stelle: Die Erlöse stagnierten im Geschäftsjahr 2008/09 bei 13,9 Milliarden Pfund.