Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Swatch kauft US-Edelmarke Harry Winston
Mehr Welt Wirtschaft Swatch kauft US-Edelmarke Harry Winston
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 14.01.2013
Der Schweizer Uhrenkonzern Swatch übernimmt die US-Edelmarke Harry Winston. Quelle: dpa
Biel

Der Schweizer Uhrenkonzern Swatch übernimmt die prestigereiche US-Edelmarke Harry Winston. Für den Kauf des „Juweliers der Stars“ zahlt der weltgrößte Uhrenhersteller nach eigenen Angaben vom Montag 750 Millionen Dollar (562 Millionen Euro). Zusätzlich übernehmen die Schweizer Schulden des US-Unternehmens von bis zu 250 Millionen Dollar.

Harry Winston zählt mit seinem Hauptgeschäft an New Yorks Fifth Avenue zu den luxuriösesten Adressen für Schmuck und Geschmeide. Mit dem Song „Diamonds Are a Girl’s Best Friend“ machte Marylin Monroe den Diamantspezialisten Winston unsterblich. „Talk to me, Harry Winston. Tell me all about it“, heißt es darin. Zur Kundschaft des Edeljuweliers gehören die britische Königin Elizabeth II. ebenso Popstar Madonna oder die Schauspielerinnen Gwyneth Paltrow und Scarlett Johansson.

Die Marke Harry Winston ergänze bestens das Prestige-Segment der Swatch Group, erklärte deren Verwaltungsratspräsidentin Nayla Hayek. Die Übernahme ist nach Ansicht von Branchenexperten ein wichtiger Schritt zur Expansion des Schweizer Konzerns im Hochpreissegment.

Swatch war im Luxusbereich bisher vor allem mit den Uhrenmarken Breguet, Blancpain und Jaquet Droz vertreten. Bislang hatten die Schweizer meist kleinere Hersteller von Uhrenkomponenten übernommen. Der letzte größere Zukauf einer ganzen Marke - Calvin Klein - liegt mehr als zehn Jahre zurück.

Robert A. Gannicott, der Verwaltungsratspräsident und Konzernchef von Harry Winston, erklärte, das US-Unternehmen habe bei der Swatch Group „nun ein neues Zuhause, das über die nötige Fachkompetenz verfügt und der Marke die Unterstützung geben kann, die sie verdient, um ihr wahres Potenzial auszuschöpfen“.

An der Zürcher Börse gingen die Swatch-Aktien am Vormittag um 2,6 Prozent nach oben und erklommen damit ein Allzeithoch für den in Biel (Kanton Bern) ansässigen Konzern. Swatch erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordumsatz von über 8 Milliarden Franken (6,56 Milliarden Euro).

Das Luxussegment von Harry Winston erzielte in den ersten neun Monaten des Finanzjahres 2012/13 (bis Ende Oktober) einen Umsatz von 314,5 Millionen Dollar und einen operativen Gewinn von 20,5 Millionen Dollar. Das 1932 in New York gegründete Unternehmen beschäftigt 535 Mitarbeiter, es produziert auch in Genf.

Die Harry Winston Diamond Corporation in Toronto (Kanada) ist von der Übernahme nicht betroffen. Diese wird künftig als Dominion Diamond Corporation unabhängig weitergeführt. Der Kauf muss von den Wettbewerbsbehörden noch genehmigt werden.

dpa

Rupert Murdoch glaubt offenkundig weiter an den Erfolg des Bezahlfernsehens in Deutschland. Hunderte Millionen hat der Medienmilliardär seit 2008 bereits in Sky Deutschland gepumpt. Nun übernimmt Murdoch auch die Mehrheit an dem Konzern.

14.01.2013

Opel bekommt - mal wieder - einen neuen Chef. VW-Manager Karl-Thomas Neumann soll voraussichtlich schon ab März den angeschlagenen Autobauer aus der Dauerkrise führen. Neumann erwartet eine schwierige Aufgabe: Die Opel-Mutter GM stimmt auf weitere Verlustjahre ein.

13.01.2013

Volkswagen scheint nicht zu bremsen. An diesem Dienstag eröffnet der Konzern sein 100. Werk weltweit. Es steht nicht ohne Grund in Mexiko, denn auf dem amerikanischen Kontinent wird neben Asien das Rennen um den Titel des weltgrößten Autobauers entschieden.

13.01.2013