Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Supermarktkette in Italien empört mit “Frauenmord”-Shirt
Mehr Welt Wirtschaft Supermarktkette in Italien empört mit “Frauenmord”-Shirt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 28.10.2019
Die Supermarktkette "Carrefour" hat mit einem T-Shirt für Empörung gesorgt. Quelle: imago images / ZUMA Press/Twitter/lauraboldrini/Montage RND
Rom

Mit einem frauenfeindlichen T-Shirt hat eine Supermarktkette in Italien Empörung ausgelöst. Auf dem Shirt ist eine Frau neben einem Mann abgebildet, die auf ihn einredet. "Problem" steht darunter. Daneben steht ein Bild, in dem der Mann die Frau in einen Abgrund schubst, "solved" (Problem gelöst), heißt es darunter.

Carrefour entschuldigte sich für den Vorfall und teilte mit, dass aus Versehen zwei T-Shirts in einen einzigen Laden in Rom gelangt seien. Sie seien sofort zurückgezogen worden, teilte das Unternehmen am Samstag mit. Die beiden T-Shirts seien durch einen Fehler in den Vertrieb gelangt, nachdem von dem Hersteller andere Aufdrucke bestellt worden waren, die aber den gleichen Code gehabt hätten, sagte ein Carrefour-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Politiker sind empört

Jedoch war der Sturm der Entrüstung groß - zumal Gewalt gegen Frauen und Frauenmorde in Italien ein großes Problem sind. "In einem Land, in dem alle 72 Stunden eine Frau getötet wird, verkauft man sowas bei Carrefour in Rom. Ohne Worte! Schande", erklärte das Frauenschutzzentrum Casa internazionale delle Donne auf Facebook. "Es ist sehr schlimm, wenn ein Unternehmen Shirts produziert, die zum Frauenmord anstacheln. Es ist noch schlimmer, wenn Carrefour in Italien sie vertreibt", schrieb die sozialdemokratische Senatorin Valeria Fedeli auf Twitter.

Sogenannte Femizide sind aber auch in Deutschland ein Thema. Erst jüngst sorgte ein Fall für Aufsehen, bei dem ein Göttinger eine Frau auf offener Straße anzündete. Das Bundeskriminalamt gibt an, dass im vergangenen Jahr 123 Frauen tödlicher Gewalt - oft ausgeübt vom (Ex-)Partner - zum Opfer fielen.

Mehr zum Thema

Frauen als Opfer tödlicher Gewalt - ein unterschätztes Problem?

Mit dpa

Von Christoph Höland/RND

Die VDA könnte mit Sigmar Gabriel einen neuen Cheflobbyisten gefunden haben. In der SPD sind einige über diese Personalie entsetzt. Auch ein Kandidat für den Vorsitz der Partei äußert Bedenken, ob er dieser damit einen Gefallen tut.

28.10.2019

Mit ein paar Clicks im Netz Geld verdienen - Schätzungsweise eine Million Bundesbürger macht das. Der Deutsche Gewerkschaftsbund kritisiert allerdings fehlende soziale Absicherung für Clickworker.

28.10.2019

Wer aus einem Start-up ein erfolgreiches Unternehmen machen will, geht ein hohes Risiko ein - und braucht Geldgeber. Daran hapert es in Deutschland nach wie vor.

28.10.2019