Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Studie: Konzerne missachten häufig Arbeitsrecht
Mehr Welt Wirtschaft Studie: Konzerne missachten häufig Arbeitsrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 29.06.2009
Bei den Computer-Herstellern verstoßen über die Hälfte der Konzerne gegen Arbeitsrecht oder Arbeitnehmerschutz in Schwellenländern. Quelle: Norbert Millauer/ddp

So arbeiten etwa in der Unterhaltungselektronik fast zwei Drittel (62,5 Prozent) der Firmen aus Industrieländern mit Zulieferern zusammen, die bereits gegen Arbeitsrecht oder Arbeitnehmerschutz verstoßen haben, wie die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) am Montag in Frankfurt am Main mitteilte. Bei den Computer-Herstellern sei dies bei gut der Hälfe (53 Prozent) der Konzerne der Fall. Aber auch in der Lieferkette der Bekleidungsindustrie (44 Prozent) und bei Handy-Produzenten (40 Prozent) komme es häufig zu Unregelmäßigkeiten.

In der Rohstoffbranche verstießen sogar die Firmen selbst häufig gegen Vorschriften - besonders im Bergbau (36 Prozent) und in der Öl- und Gasindustrie (21 Prozent), teilte PwC weiter mit. Die Konzerne seien damit direkt für die Missstände verantwortlich. Besonders häufig ging es demnach um Konflikte um die Landnutzung zwischen Unternehmen und der örtlichen Bevölkerung - was häufig in Vertreibung und Enteignung ende, sowie darum, dass Sicherheitskräfte Gewalt anwendeten.

Für Unternehmen werde es immer wichtiger, internationale Arbeitsnormen einzuhalten, betont die Studie. Anleger berücksichtigten bei Investitionen immer häufiger auch das gesellschaftliche und ökologische Engagement von Konzernen. Weltweit hätten sich mittlerweile 360 Großanleger wie Banken, Versicherungen oder Pensionskassen mit einem verwalteten Vermögen von 14 Billionen US-Dollar (knapp zehn Billionen Euro) auf nachhaltige Investitionen verpflichtet. Für die Studie wurden 825 Unternehmen aus 40 Branchen untersucht.

AFP

Kurz vor der entscheidenden Sitzung des zuständigen Ausschusses hat Quelle-Chef Konrad Hilbers nochmals eine Rettung seines Unternehmens mit staatlicher Hilfe gefordert. Die Zukunftsfähigkeit von Quelle stehe „außer Frage“.

29.06.2009

Der Chef des Energiekonzerns E.on, Wulf Bernotat, hat sich für eine Entschärfung des Konflikts um die CO2-Abscheidung bei Kohlekraftwerken ausgesprochen.

29.06.2009

Porsche fühlt sich im Machtkampf mit Volkswagen unter Druck gesetzt. Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche ließ am Wochenende durchblicken, die Wolfsburger hätten den Sportwagenbauer ultimativ aufgefordert, ihrem Rettungsmodell zuzustimmen.

Lars Ruzic 28.06.2009