Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Streit um Titel „Exportweltmeister“
Mehr Welt Wirtschaft Streit um Titel „Exportweltmeister“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 10.01.2010
Chinesische Arbeiter bereiten sich im Yangshan-Containerhafen in Shanghai auf ihre Schicht vor. Quelle: afp
Anzeige

Das hänge unter anderem mit den Währungskursen zusammen: Deutsche Außenhandelszahlen werden zum Vergleich mit den chinesischen von Euro in Dollar umgerechnet. „Es ist noch zu früh, den Weltmeistertitel für 2009 zu vergeben“, betonte Mohr in der „Süddeutschen Zeitung“. Zahlen der chinesischen Zollverwaltung hatten ergeben, dass China bereits im Herbst Deutschland als weltgrößter Exporteur überholt habe. Das Statistische Bundesamt legte jetzt seine Angaben für den deutschen Außenhandel von Januar bis November vor, Statistiker Mohr verweist jedoch darauf, dass es noch keine vergleichbaren Zahlen gebe: „Da können schnell Äpfel mit Birnen verglichen werden.“

Am Wochenende preschte die chinesische Zollverwaltung bereits auch mit Außenhandelszahlen für das gesamte Jahr 2009 vor. Demnach fielen die Exporte im Vergleich zu 2008 um 16 Prozent auf 1,2 Billionen Dollar (nach aktuellem Kurs 833 Milliarden Euro). Für Deutschland gibt es noch keine Zahlen. Allerdings schätzte der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) schon im Oktober, dass 2009 Waren für rund 816 Milliarden Euro ausgeführt würden. Der BGA rechnet damit, dass die Bundesrepublik frühestens 2012 wieder das Exportniveau von 2008 erreichen wird.

Anzeige

Trotz des Titelstreits erfreulich: In China gab es im Dezember im Jahresvergleich einen unerwartet starken Zuwachs der Exporte von 17,7 Prozent auf 130,7 Milliarden Dollar. Es ist das erste Plus in einem Monat seit mehr als einem Jahr und gilt als ein deutliches Zeichen für die Erholung des Welthandels.

Die chinesischen Importe sanken im vergangenen Jahr den Angaben zufolge um 11,2 Prozent auf 1,01 Billionen Dollar. Im Monat Dezember gab es bei den Einfuhren ein kräftiges Plus von 56 Prozent auf 112,3 Milliarden Dollar.

China hatte Deutschland schon 2007 als drittgrößte Volkswirtschaft überholt. An zweiter Stelle liegt derzeit Japan, das ebenfalls bald von China eingeholt werden dürfte. Auch als Automarkt ist China auf den Spitzenplatz geklettert und ließ 2009 die USA hinter sich. Aus China werden vor allem Schuhe, Spielzeug, Kleidung, Möbel und andere einfache Waren exportiert. Deutschland steht dagegen für Maschinen und andere hochwertige Produkte.

von Joe McDonald