Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Streiks in Griechenland gegen Entlassungen
Mehr Welt Wirtschaft Streiks in Griechenland gegen Entlassungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 19.12.2012
150.000 griechischen Staatsbediensteten droht die Arbeitslosigkeit. Quelle: dpa
Athen

Griechische Schulen, Ministerien und Steuerämter sowie Behörden der Städte bleiben für 24 Stunden geschlossen. Auch Züge fahren nicht, wie die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes ADEDY und der Bahn mitteilten. Zudem fielen wegen einer Arbeitsniederlegung der Bediensteten der zivilen Luftfahrt einige Inlandsflüge aus.

Im Zuge der Einsparungen sollen in den nächsten Jahren rund 150 000 Staatsbedienstete in Griechenland ihren Job verlieren. An den Streiks nehmen auch Apotheker und Ärzte staatlicher Krankenkassen teil. Ihnen schuldet der Staat nach Angaben ihrer Gewerkschaften mehr als eine Milliarde Euro. Um die Mittagszeit wollen Staatsbedienstete im Zentrum Athens demonstrieren.

dpa

Mehr zum Thema

Mit der Wirtschaft im krisengeschüttelten Griechenland könnte es nach Einschätzung von Finanzminister Ioannis Stournaras Ende 2013 oder Anfang 2014 wieder bergauf gehen: „Ich glaube, dass wir nach dem zweiten Halbjahr 2013 positive Wachstumsraten auf Quartals- oder Monatsbasis haben werden."

16.12.2012

Im zweiten Anlauf hat Athen ausreichend Angebote von Investoren für den Schuldenrückkauf zusammen. Neue Hilfsmilliarden sollen jetzt aus Brüssel fließen. Allerdings ist auch das noch kein Befreiungsschlag. Griechenland muss noch viel leisten.

12.12.2012

Athen hat die Frist für den Rückkauf griechischer Staatsanleihen bis zum 11. Dezember verlängert. Dies teilte die Schuldenagentur in der griechischen Hauptstadt am Montag auf ihrer Interseite mit.

10.12.2012

Mit welchen Erwartungen die deutsche Wirtschaft ins neue Jahr geht, wird am Mittwoch der neue Ifo-Geschäftsklimaindex zeigen.

19.12.2012

Die Krise der Schifffahrt lässt die größten deutschen Container-Reedereien Hapag-Lloyd und Hamburg Süd zusammenrücken. Die beiden Unternehmen sprechen über eine Fusion, wie sie am Dienstag überraschend bekannt gaben. Die gesamte Branche leidet derzeit darunter, dass zu viele Containerschiffe auf den Weltmeeren die Preise verderben und zudem hohe Treibstoffkosten die Bilanzen belasten.

19.12.2012

Auch vor Gericht stehen die Aktien der Madeleine Schickedanz nicht gut. Seit Dienstag klagt die Quelle-Erbin gegen ihre ehemaligen Anlageberater - sie will ihr Milliardenvermögen zurück. Aber den Richter muss sie erst noch überzeugen.

19.12.2012