Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Streik bei Eon wird vorerst ausgesetzt
Mehr Welt Wirtschaft Streik bei Eon wird vorerst ausgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 02.02.2013
Der Streik bei Eon wird ausgesetzt. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Düsseldorf

Das teilten die Gewerkschaften und Eon am Samstag mit. Der Stromriese versorgt in Deutschland etwa sechs Millionen Kunden. Am Freitagabend hätten sich die Tarifparteien auf Einladung von Eon erneut getroffen, teilten die Gewerkschaften mit. Dabei hätten beide Seiten eine „ergebnisorientierte Position“ erarbeitet. Über die Inhalte wurde Stillschweigen vereinbart. Der Arbeitskampf bleibe zunächst bis Sonntag, 10. Februar, 24 Uhr ausgesetzt. „Ich sehe uns auf einem guten Weg und halte eine kurzfristige Einigung nunmehr für möglich“, erklärte Eon-Vorstand Regine Stachelhaus.

Die Gewerkschaften fordern für rund 30.000 Beschäftigte bei Eon und den meisten Töchtern 6,5 Prozent mehr Geld. Der Konzern hatte zuletzt 1,7 Prozent geboten. Verdi und IG BCE verlangen auch eine Übernahme von Lehrlingen und eine Tarifbindung für ausgelagerte Sparten. Die Verhandlungen waren Mitte Januar abgebrochen worden, nachdem es auch in der dritten Verhandlungsrunde keine Annäherung gegeben hatte. In einer Urabstimmung hatten sich jeweils mehr als 90 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder unter den Eon-Beschäftigten für einen Streik ausgesprochen.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Die US-Börsen sind dank positiv aufgenommener Wirtschaftsdaten deutlich fester ins Wochenende gegangen. Der Dow Jones Industrial Average kletterte erstmals seit Oktober 2007 über die Marke von 14.000 Punkten und schloss 1,08 Prozent höher bei 14.009,79 Zählern.

02.02.2013

Mehr als 20.000 der berühmten schwarzen Taxis fahren durch die Londoner Innenstadt. Wegen einer Firmenpleite ihres Herstellers drohte ihnen das Aus. Jetzt hat ein chinesischer Anteilseigner die Produktion gesichert.

01.02.2013

Wie gehen die Griechen mit den Sparauflagen der Euroretter um? Betroffen sind nicht nur Arme, sondern längst auch Angehörige der Mittelschicht. Sie tragen nun den Familienschmuck zum Pfandleiher - auch wenn es schwerfällt.

01.02.2013