Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Familienkasse beruhigt Eltern: Keine Panik!
Mehr Welt Wirtschaft Familienkasse beruhigt Eltern: Keine Panik!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 13.11.2015
Ab 2016 müssen Eltern ihre eigene und die Steuer-Identifikationsnummer ihrer Kinder der Familienkasse melden, um Kindergeld zu bekommen. Quelle: Lukas Schulze/dpa/Illustration
Anzeige
Berlin

Seit einigen Tagen machen sich Mütter und Väter gegenseitig auf eine neue Regelung beim Kindergeld aufmerksam: Um die finanzielle Unterstützung zu erhalten, müssen sie im nächsten Jahr die eigene Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-IdNr) und die ihrer Kindern vorlegen. "Wird dies versäumt, muss Kindergeld eventuell zurückgezahlt werden", warnen Eltern sich untereinander auf Facebook – und viele klingen panisch.

Eltern werden kontaktiert

"Diese Besorgnis ist unbegründet", schreibt die Bundesagentur für Arbeit in einer Pressemitteilung. "Ein Großteil der Steuer-Identifikationsnummern" liege den zuständigen Familienkassen bereits vor. Der Grund dafür sei ein automatisches Meldeabgleichverfahren.

Anzeige

Und sollte eine Steuer-Identifikationsnummer noch fehlen, würden Eltern von der Familienkasse "im Laufe des Jahres 2016" von der Familienkasse kontaktiert, versichert die Bundesagentur für Arbeit. "Kindergeld wird auch ohne Vorliegen der Steuer-Identifikationsnummer fortgezahlt."

Was müssen sie dann tun?

Aber wenn die Eltern dann kontaktiert werden, müssen sie ihre eigene sowie die Steuer-Identifikationsnummer ihrer Kinder schriftlich der Familienkasse melden – und zwar unabhängig vom Geburtsjahr des Kindes. "Das ist zwingend notwendig, sonst droht die Streichung der Kindergeldzahlungen", sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Auf Neuanträgen gibt es ein spezielles Angabefeld für die Steuer-IdNr.

Die neue Regelung soll eine doppelte Auszahlung des Kindergeldes verhindern. Deshalb wird die Steuer-Identifikationsnummer ab 2016 eine zusätzliche, gesetzliche Voraussetzung für die finanzielle Unterstützung durch den Staat.

Und wenn die Steuer-IdNr fehlt?

Das Bundeszentralamt für Steuern teilt die Steuer-IdNr seit 2008 allen Personen mit, die mit Hauptwohnung oder alleiniger Wohnung in einem Melderegister in Deutschland erfasst sind. Die Nummer gilt auch nach einem Umzug, einer Heirat und sogar über den Tod hinaus. "In der Regel finden Steuerpflichtige die Nummer auf der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers oder in ihrem Einkommensteuerbescheid", sagt Klocke.

Für Neugeborene erhält der Berechtigte automatisch die Steuer-Identifikationsnummer. Wer seine Steuer-IdNr vergessen hat oder sie nicht mehr findet, kann sie beim Bundeszentralamt für Steuern erneut schriftlich anfordern – und zwar über diesen Link.

dpa/wer

Albrecht Scheuermann 12.11.2015
Wirtschaft Wegen Streik der Flugbegleiter - Lufthansa-Chef muss mit Airberlin fliegen
12.11.2015