Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Spotify sammelt Millionen bei Investoren
Mehr Welt Wirtschaft Spotify sammelt Millionen bei Investoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.02.2015
Spotify-Gründer Daniel Ek hat große Pläne. Quelle: Michael Kovac
New York

Nach Informationen der „Financial Times“ könnten es sogar 8 Milliarden Dollar werden. Die Bewertung entscheidet darüber, welchen Anteil an der Firma die Investoren für ihr Geld bekommen. Bei der vergangenen Finanzierungsrunde im Jahr 2013 war Spotify noch mit 4 Milliarden Dollar bewertet worden.

Das schwedische Unternehmen gilt als Marktführer bei Streaming-Diensten, bei denen die Musik direkt aus dem Netz abgespielt wird. Spotify hat 60 Millionen Nutzer, von denen ein Viertel zahlende Abonnenten sind. Bei einer erfolgreichen Finanzierungsrunde könnte Spotify seine Börsenpläne bis zum kommenden Jahr aufschieben, schrieb das „Wall Street Journal“.

Während sich die legale Musiknutzung von CD-Kauf und Downloads hin zu Abo-Modellen verlagert, wächst auch die Konkurrenz. Als ausschlaggebend für den Erfolg gilt es, den Nutzern eine Orientierung in der Masse von Millionen Songs zu bieten. Spotify tritt gegen Rivalen wie Deezer, Napster, Rdio oder Juke an. Apple übernahm im vergangenen Jahr für 3 Milliarden Dollar den Kopfhörer-Anbieter Beats, zu dem auch ein Streamingdienst gehört. Beats Music ist bisher nur in den USA aktiv, laut Medienberichten plant Apple aber eine internationale Expansion.

Auch der Rapper Jay-Z will sich einen eigenen Streamingdienst zulegen, wie am Freitag bekannt wurde. Der 45-Jährige bietet 464 Millionen Schwedische Kronen (49,5 Mio. Euro) für den auch in Deutschland aktiven Abo-Service WiMP und den US-Ableger Tidal. Die Betreiberfirma Aspiro empfahl ihren Aktionären am Freitag, die Offerte anzunehmen. WiMP und Tidal spezialisieren sich auf das Streaming von Musik in hoher Qualität. WiMP hat nach bisherigen Informationen rund eine halbe Million Kunden in Deutschland, Polen, Schweden, Norwegen und Dänemark.

afp

Wirtschaft Deutschlands Kliniken in Not - Wenn Ärzte und Pfleger verzweifeln

Kein Einzelfall: Zwei Jahre lang arbeitete Elena Adam als OP-Schwester im Klinikum Hannover. Dann suchte sie sich einen anderen Job: „Ich konnte die Arbeit gegenüber den Patienten nicht mehr verantworten.“ Die Pflege am Menschen ist selbst zum Pflegefall geworden.

Gabi Stief 03.02.2015

Die Deutsche Postbank verärgert mit einer Gebührenentscheidung einen Teil ihren Kundschaft. Betroffen sind vor allem Kunden, die noch Überweisungsaufträge auf Papier einreichen. Dies soll vom 1. April an je Auftrag 99 Cent kosten.

Albrecht Scheuermann 02.02.2015
Wirtschaft Sicherheitslücke bei ConnectedDrive - ADAC knackt BMW-Fahrzeuge per Mobilfunk

Vernetzte Autos sind bei BMW keine Zukunftsmusik. Die Münchner Nobelmarke bietet seit langem das System ConnectedDrive. Nun hat der ADAC eine Sicherheitslücke entdeckt: Die Autos ließen sich per Mobilfunk öffnen. Der Hersteller hat bereits reagiert.

30.01.2015