Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Spannung vor Abstimmung im griechischen Parlament
Mehr Welt Wirtschaft Spannung vor Abstimmung im griechischen Parlament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 13.02.2012
Am Sonntag entscheidet das griechische Parlament über das neue Sparpaket. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Athen

Das griechische Parlament beginnt am Sonntagmittag (13.00 MEZ) mit der Debatte über das neue harte Sparpaket von Ministerpräsident Lucas Papademos. Nach Angaben des Pressebüros des Parlamentes soll die eigentliche Abstimmung dann, wie oft bei überragenden Themen in Griechenland, um Mitternacht (23.00 Uhr MEZ) erfolgen. Der Wahlleiter wird dann die Namen der Abgeordneten ausrufen. Diese müssen dann aufstehen und mit Ja oder Nein abstimmen oder sich der Stimme enthalten.

Angesichts einer der wichtigsten Abstimmungen in der jüngeren Geschichte des Landes herrscht in Griechenland Sorge vor der Zukunft. „Erdbeben!“ titelte das Sonntagsblatt „To Vima“.  Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, wie man sie bislang kannte, würden mit dem neuen Sparprogramm „kurz und klein“ geschlagen, kommentierte das Blatt.

Anzeige

Eine Zustimmung des Parlaments zum Sparpaket gilt mit Blick auf die Mehrheitsverhältnisse in Athen als sehr wahrscheinlich. Für die Billigung ist eine Mehrheit der anwesenden Abgeordneten notwendig Das Parlament hat 300 Sitze. Die Sozialisten und die Konservativen, die die Regierung der parteilosen Ministerpräsidenten Lucas Papademos unterstützen haben insgesamt 236 Abgeordnete. Obwohl man mit vielen Abweichlern rechnet, gehen alle Beobachter davon aus, dass das neue harte Sparprogramm in der Nacht zum Montag mit einer klaren Mehrhait gebilligt wird. 

jhf/dpa

Mehr zum Thema

Für Griechenland geht es um alles, die Lage in Athen spitzt sich zu. Während sich auf der Straße breiter Widerstand gegen das Sparprogramm regt, muss die Regierung die ersten Rücktritte verkraften. Die entscheidende Abstimmung im Parlament dürfte spannend werden.

13.02.2012

Seit zwei Jahren versucht Europa, die griechische Schuldenkrise in den Griff zu bekommen. Bringen Zugeständnisse Athens für das neue, milliardenschwere Hilfspakt die Wende? Unter den Euro-Ländern wie in Berlin wächst der Unmut – doch zur Rettung gibt es keine Alternative.

10.02.2012

Es wird eng für Griechenland: Jean-Claude Juncker, Chef der Euro-Gruppe, will von dem Land mit der maroden Wirtschaft noch mehr Sparanstrengungen sehen. Er drohte damit, dass sonst weitere Hilfszahlungen ausgesetzt werden könnten und schloss auch eine Insolvenz nicht mehr aus.

05.02.2012