Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Sonderermittler Baum rechnet mit neuen Spitzelaffären
Mehr Welt Wirtschaft Sonderermittler Baum rechnet mit neuen Spitzelaffären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 07.06.2009
Der Datenschutz-Sonderermittler Gerhart Baum (rechts) rechnet mit weiteren Spitzelskandalen bei deutschen Konzernen. Die Deutsche Telekom und die Deutsche Bahn seien nur die "Spitze des Eisbergs" gewesen. Quelle: Axel Schmidt/ddp

Das sagte der ehemalige Bundesinnenminister dem "Spiegel". Er vermute, "dass die dort kultivierte Spitzelmentalität auch in anderen Unternehmen um sich gegriffen" hat. Die deutschen Unternehmen sollten "dringend ihre eigenen Sicherheitsabteilungen genauestens unter die Lupe nehmen". Zugleich forderte er ein Gesetz zum Schutz der Daten von Arbeitnehmern.

Baum sieht die ehemaligen Top-Manager Hartmut Mehdorn und Klaus Zumwinkel als Hauptschuldige für die Überwachungs-Affären bei der Deutschen Bahn und der Deutschen Telekom. Bei beiden Konzernen habe es eine "Herr-im-Haus-Mentalität nach dem Motto: Der Staat bin ich" gegeben, sagte Baum dem "Spiegel".

Bei der Bahn habe Ex-Konzernchef Mehdorn diese Philosophie repräsentiert, bei der Telekom deren Ex-Aufsichtsratschef Zumwinkel. Bei der Bahn habe er eine Stimmung vorgefunden, die "gekennzeichnet war durch eine Mischung aus Intransparenz und Druck, mangelndem Vertrauen und Überwachung". Er schließe "überhaupt nicht aus", dass konzernintern weiterer Affärenstoff schlummere.

afp

Metro-Chef Eckhard Cordes dringt auf schnelle Verhandlungen über eine Übernahme der Karstadt-Kaufhäuser. Jeder Tag, an dem der Karstadt-Mutterkonzern Arcandor mit anderen Optionen spiele oder neue Optionen für Staatshilfen erörtere, sei ein verlorener Tag für konkrete Verhandlungen

07.06.2009

Eine Woche nach der Rettung von Opel vor der Insolvenz wachsen die Zweifel an dem in letzter Sekunde geschlossenen Deal weiter.

06.06.2009

Die Deutsche Post prüft einem Pressebericht zufolge die Einführung einer Flatrate für Briefe. Gegen einen jährlichen Fixbetrag könnten die Bundesbürger damit unbegrenzt Briefe versenden, wie die „Wirtschaftswoche“ in ihrer neuesten Ausgabe berichtet.

06.06.2009