Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Siemens verschiebt ICE-Auslieferung erneut
Mehr Welt Wirtschaft Siemens verschiebt ICE-Auslieferung erneut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 21.11.2012
Siemens hat die Lieferung von geforderten ICE-Zügen erneut verschoben. Die Bahn reagierte empört. Quelle: dpa (Symbolfoto)
München

Die Deutsche Bahn muss noch länger auf neue ICE-Züge von Siemens warten: Die bereits um ein Jahr verspätete Übergabe der ersten acht Züge verzögert sich erneut. „Ursache dafür sind Probleme mit der Zugsteuerung, die in den vergangenen Wochen bei Testfahrten aufgetreten sind“, erklärte Siemens am Mittwoch in München.

Die Bahn reagierte empört. „Wir sind sehr entäuscht und verärgert, dass wir unseren Kunden durch die erneute Lieferverzögerung von Siemens wieder keine ausreichende Fahrzeugreserve in diesem Winter bieten können“, sagte ein DB-Sprecher. Die Bahn wollte die acht ICEs ab 9. Dezember im Deutschlandverkehr einsetzen.

Eigentlich hätte die Bahn sogar 16 neue ICE-Züge schon vor einem Jahr bekommen sollen. Aber das Eisenbahn-Bundesamt hatte sie wegen neuer Auflagen und ungeklärter technischer Fragen bei Bremsen, Radsatzgestellen und Klimaanlagen zunächst nicht zugelassen. Siemens versprach daraufhin für Dezember die ersten acht Züge und verhandelte mit der Bahn über Schadenersatz oder einen Gratis-ICE im Wert von rund 30 Millionen Euro. Bei der Übernahmeprüfung der DB wurden jetzt aber Softwareprobleme in der Zugsteuerung entdeckt.

Siemens erklärte, alle Beteiligten arbeiteten mit Nachdruck daran, die Probleme zu beheben. Das Unternehmen werde die Züge „sukzessive zur Verfügung stellen“. Ab wann, blieb offen.  Für Schulungszwecke und zur Vorbereitung des Betriebseinsatzes habe Siemens der Bahn jetzt drei ICE-Züge zur Verfügung gestellt.

dpa

Dubiose Anbieter setzen unerfahrene Käufer oft unter Zeitdruck, um „Schrottimmobilien“ als Geldanlage an den Mann zu bringen - das will eine Initiative Berlins stoppen, über die nun der Bundesrat abstimmt.

21.11.2012

Verunsicherte Unternehmer, ausbleibende Exportaufträge und Achterbahnfahrten an der Börse - die schwierige Lage der Weltwirtschaft bekommt zunehmend auch der deutsche Arbeitsmarkt zu spüren. Im November hat sich die leichte Eintrübung fortgesetzt.

21.11.2012
Wirtschaft Neuer Anlauf am Montag - Griechenland-Gespräche geplatzt

Griechenland wartet auf weitere Hilfsmilliarden. Die internationalen Geldgeber können sich immer noch nicht auf ein Lösungspaket einigen. Athen ist enttäuscht.

21.11.2012