Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Sicherheitspersonal streikt erneut an Flughäfen
Mehr Welt Wirtschaft Sicherheitspersonal streikt erneut an Flughäfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 24.01.2013
Am Flughafen Düsseldorf müssen am Donnerstag viele Reisende lange anstehen: Das Sicherheitspersonal streikt an Flughäfen in Nordrhein-Westfalen. Quelle: dpa
Düsseldorf/Köln

Am Köln/Bonner Flughafen waren am Vormittag nur 4 von 25 Maschinen gestartet. Der Flugverkehr sei erheblich beeinträchtigt, sagte ein Sprecher. Auch hier starteten leere Maschinen, um wenigstens die Anschlussflüge an anderen Airports zu bewältigen. Nach Angaben des Flughafenverbandes ADV soll der Streik am Freitag in Düsseldorf und Köln/Bonn fortgesetzt werden.

Die Arbeitgeberseite hatte sich bereits vor den Streiks empört gezeigt: Die Gewerkschaft Verdi habe für die Fluggastkontrolleure eine Tariferhöhung von über 9 Prozent ausgeschlagen und fordere 30 Prozent Lohnaufschlag, so der Bundesverband des Sicherheitsgewerbes.

„Wir werden die Branche, wenn es sein muss, auch durch mehrtägige Streiks aus dem Niedriglohnsektor herausholen", hatte Andrea Becker, Verdi-Fachbereichsleiterin für die Sicherheitsbranche in NRW, angekündigt. Im NRW-Sicherheitsgewerbe arbeiten nach Verdi-Angaben 34 000 Beschäftigte.

Die Streikbeteiligung habe die Erwartung der Gewerkschaft übertroffen, sagte Becker. In Düsseldorf hätten 95 Prozent der Frühdienst-Beschäftigten ihre Arbeit niedergelegt, in Köln 80 Prozent. Wie vergangene Woche in Hamburg will Verdi den Druck für die Tarifverhandlungen mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft erhöhen.

Der Flughafenverband ADV nannte die Streiks inakzeptabel, völlig überzogen und für die Passagiere unzumutbar. An beiden Flughäfen liege die Verantwortung für die Luftsicherheitskontrollen bei der Bundespolizei. Diese müsse nun ihrer Verantwortung gerecht werden und eigenes Personal einsetzen, um die privaten Dienstleister zu ersetzen. In der wirtschaftlich angespannten Lage könnten sich die Flughäfen die Umsatzverluste nicht leisten, so ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel.

Nach Gewerkschaftsangaben befinden sich 70 bis 80 Prozent der Beschäftigten im Sicherheitsgewerbe in der untersten Lohngruppe mit einem Stundenlohn von 8,23 Euro. An den Flughäfen liegt der Stundenlohn im Abfertigungsbereich zwar höher. Die Gewerkschaft fordert für Flughäfen in Nordrhein-Westfalen eine Erhöhung auf 16 Euro brutto. Der Streik hatte um 04.00 Uhr in der Nacht begonnen.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Der frühere hannoversche Messechef Klaus Goehrmann muss möglicherweise auf einen seiner Doktortitel verzichten. An der Technische Universität Clausthal wird ein Aberkennungsverfahren geprüft.

Juliane Kaune 23.01.2013

Das Abenteuer Solar mit seinen einst umjubelten Chancen wird für Bosch immer mehr zum Trauerspiel. In Zeiten ohnehin unsicherer Märkte hat der größte Autozulieferer der Welt mit seiner jungen Sonnensparte ein Sorgenkind im Haus, das Unsummen vernichtet.

23.01.2013

Mit mehr als 2500 führenden Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft hat in Davos das Weltwirtschaftsforum begonnen. Im Mittelpunkt steht die Suche nach Impulsen für mehr Wirtschaftswachstum. Zudem wollen die Teilnehmer - unter ihnen fast 50 Staats- und Regierungschefs - über die Stärkung der Abwehrkräfte gegen neue Krisenschübe beraten.

23.01.2013