Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Sicherheitsbranche profitiert von Flüchtlingen
Mehr Welt Wirtschaft Sicherheitsbranche profitiert von Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 09.06.2016
Das schnelle Wachstum der Branche gründet sich vor allem aus dem Schutz von Flüchtlingsunterkünften. Quelle: Bernd Von Jutrczenka/dpa
Bad Homburg

Der Umsatz der Branche habe im ersten Quartal dieses Jahres 39,5 Prozent über dem Vorjahreswert gelegen, berichtete der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) am Donnerstag in Bad Homburg bei Frankfurt. Ein derartiges Wachstum habe es seit Einführung der entsprechenden Dienstleistungsstatistik des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2003 noch nicht gegeben.

Personal für Flüchtlingsunterkünfte und Alarmanlagen

Wegen der vielen zu betreuenden Flüchtlingsunterkünfte sei auch die Zahl der Beschäftigten um 17,9 Prozent gestiegen.

Besonders gewinnträchtig sei derzeit der Einbau und Betrieb von Überwachungs- und Alarmanlagen. Der entsprechende Teilumsatz sei sogar um 46,6 Prozent gestiegen. "Immer mehr Privatpersonen und auch (Klein-)Gewerbetreibende schaffen sich eine Alarmanlage an", erklärte BDSW-Hauptgeschäftsführer Harald Olschok. Diese Anlagen seien dann bei einer Notruf- und Serviceleitstelle eines privaten Sicherheitsdienstes "aufgeschaltet".

dpa/RND

Bei VW sind belastende Daten zum Abgas-Skandal verschwunden. Ein führender Mitarbeiter soll Kollegen dazu angewiesen haben - und tatsächlich löschten sie auch Daten. Gegen den Mann laufen nun Ermittlungen. Ein Teil der Unterlagen ist aber wieder da.

09.06.2016

Ostdeutsche Bundesländer haben im Iran um Investoren geworben. Dafür präsentierten sie in einer Broschüre die Ansprechpartner in den Wirtschaftsministerien. Jetzt sprechen Kritiker von Anbiederung – denn viele Mitarbeiterinnen wurden verschleiert abgebildet.  

08.06.2016

Die Landesregierung will fast 22 Millionen Euro aus dem Guthaben Liebenwaldes pfänden – weil sich die Stadt äußerst hartnäckig weigert, die "Reichensteuer" an das Land abzugeben. Es soll um fast 22 Millionen Euro gehen.

08.06.2016