Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Schmidt hält Pleite Griechenlands für verkraftbar
Mehr Welt Wirtschaft Schmidt hält Pleite Griechenlands für verkraftbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 05.10.2011
Für Altkanzler Helmut Schmidt wäre eine vorübergehende Zahlungsunfähigkeit Griechenlands keine Katastrophe.
Für Altkanzler Helmut Schmidt wäre eine vorübergehende Zahlungsunfähigkeit Griechenlands keine Katastrophe. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Hamburg

Schmidt sprach sich gleichwohl für die Rettung Griechenlands durch die Europäische Union (EU) aus. Bei einer Staatspleite würde das Vertrauen in die Gemeinschaft der 27 Mitglieder aus seiner Sicht weiter schwinden. „Dieser politische Preis wäre zu hoch. Deshalb müssen die Staaten der Europäischen Union Griechenland helfen.“ Schmidt forderte Unternehmensinvestitionen in dem Mittelmeerland.

Mit Blick auf die wirtschaftliche Hilfe, die Deutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges von den USA und Frankreich erhielt, sagte Schmidt: „Im Verhältnis zur damaligen Lage Deutschlands und zur Hilfsbereitschaft dieser Länder, die wenige Jahre zuvor noch unsere Kriegsfeinde gewesen waren, ist das gegenwärtige griechische Problem ein minores (geringes, Anm. d. Red.) - und der Teufel soll die europäischen Regierungschefs holen, wenn sie es nicht fertigbrächten, Griechenland zu retten!“

dpa

Mehr zum Thema

Die Schuldenkrise hat Europa weiter fest im Griff: Streiks legen in Griechenland weite Teile des öffentlichen Lebens lahm, Moody’s hat die Bewertung für italienische Staatsanleihen gesenkt. Die Furcht vor einer europäischen Bankenkrise wächst, die Slowakei zögert bei der Zustimmung zur Erweiterung des Euro-Rettungsschirms.

05.10.2011

Die dringend nötigen Milliarden sollen an Athen fließen - aber erst im November. Die Euro-Länder haben ihre Entscheidung verschoben. Auch wenn sie eine Pleite Athens ausschließen, arbeiten sie an den Details für neue Hilfen.

04.10.2011

Experten hatten es schon erwartet, nun ist es raus: Griechenland reißt die mit EU, IWF und EZB für dieses Jahr vereinbarte Schuldengrenze. Grund ist die schrumpfende Wirtschaft. Um weiter zu sparen, sollen Zehntausende Staatsbedienstete gehen.

03.10.2011