Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Rückruf: Biomärkte verkauften Käse mit hochgefährlichen Bakterien
Mehr Welt Wirtschaft Rückruf: Biomärkte verkauften Käse mit hochgefährlichen Bakterien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 13.09.2019
Französischer ist auch in Deutschland Käse ist beliebt - eine Sorte wird nun aber flächendeckend zurückgerufen.

Ein in Frankreich hergestellter Biokäse ist offenbar mit Bakterien verseucht. Der Hersteller warnt nun vor dem Verzehr des Käses – Kunden könnte sonst eine Listerien-Erkrankung drohen, so ein Schreiben. Betroffen sind demnach die Sorten „Tomme d’Alsace fett“ und „Tomme d’Alsace mager natur“.

Eine Listeriose äußert sich mit Durchfall und Fieber. Schwangeren, Senioren und Menschen mit schwachem Immunsystem drohen dem Käsehersteller zufolge gar Blutvergiftungen und Hirnhautentzündungen – potenziell tödliche Krankheiten. Außerdem könne – auch ohne Symptome einer Erkrankung – ein ungeborenes Kind durch eine Infektion geschädigt werden.

Dementsprechend rät der Hersteller von einem Verzehr unbedingt ab. Verbraucher sollten den Weichkäse umgehend entsorgen oder in die Verkaufsstelle zurückbringen. Der Kaufpreis werde erstattet. Betroffen sind laut dem Hersteller sämtliche Chargen, die zuletzt in Biomärkten in Deutschland erhältlich waren.

Lesen Sie auch: Öko-Test: Nur eine Parmesan-Sorte schneidet gut ab

Von Christoph Höland/RND

Jetzt schaltet sich auch die US-Wirtschaft in den Streit um ein schärferes Waffenrecht ein. “Waffengewalt ist vermeidbar”, schreiben die Initiatoren eines offenen Briefs an US-Präsident Donald Trump.

13.09.2019

Stichtag 14. September: Online-Banking soll nun sicherer, aber auch komplizierter für Bankkunden werden. Was es mit der Zwei-Faktor-Methode und starker Kundenauthentifizierung auf sich hat, und wie sich Betrüger dies jetzt schon zunutze machen, erfahren Sie hier.

13.09.2019

Die Deutsche Bahn hat großes vor: Neue Züge, Digitalisierung und bessere Pünktlichkeit. Doch offenbar fehlt dem Konzern dafür das nötige Geld.

12.09.2019