Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Rentner müssen immer mehr Steuern zahlen
Mehr Welt Wirtschaft Rentner müssen immer mehr Steuern zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 01.11.2019
Immer mehr Rentnerinnen und Rentner in Deutschland müssen Steuern zahlen: 2019 werden es knapp fünf Millionen sein.

Rentner in Deutschland zahlen immer mehr Einkommenssteuer. So flossen nach den jüngsten Zahlen 2015 rund 34,65 Milliarden Euro Einkommenssteuer von Steuerpflichtigen mit Renteneinkünften an den Staat, wie eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag zeigt, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Im Jahr zuvor waren es erst 31,44 Milliarden Euro – 2005 sogar nur 15,55 Milliarden.

Steueraufkommen steigt insgesamt – und das der Rentner besonders

Während es beim gesamten Steueraufkommen zwischen 2005 und 2015 eine Steigerung von rund 50 Prozent gab, waren es bei der Einkommenssteuer der Rentner rund 130 Prozent. Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch bezeichnete die Entwicklung der Rentenbesteuerung als problematisch. „Wenn hier nichts geändert wird, werden immer mehr Renten steuerlich empfindlich belastet werden“, sagte Bartsch. „Für niedrige Renten brauchen wir einen besonderen Schutz.“ Bartsch forderte eine Anhebung des steuerlichen Grundfreibetrags, „damit nicht ohnehin schon schmale Renten faktisch weiter sinken“, so Bartsch.

Mehr zum Thema

Bundesbank: Rentenalter müsste auf fast 70 Jahre steigen

Die seit 2005 erhobene Rentensteuer trifft jedes Jahr mehr Ruheständler. Infolge des steigenden steuerpflichtigen Teils der Rente sowie von Rentenerhöhungen werden immer mehr Neurentner vom Fiskus zur Kasse gebeten. Ob Senioren eine Steuererklärung abgeben müssen, hängt von der Höhe ihrer steuerpflichtigen Einkünfte insgesamt ab – neben Renteneinkünften also auch von weiteren Einnahmen wie Erträgen aus Kapitalanlagen, Mieteinnahmen oder Betriebsrenten. Fällig wird sie, wenn die Gesamteinkünfte eines Rentners über dem Grundfreibetrag (9168 Euro/Verheiratete 18.336 Euro) liegen.

RND/dpa

Der Betriebsrat von Volkswagen verweigert dem VW-Werk in der Türkei die Zustimmung. Solange die Türkei Krieg führe, lehne die Arbeitnehmervertretung die Pläne ab, kündigte Betriebsratschef Bernd Osterloh an.

02.11.2019

In Regionalzügen sind sie bereits Standard, jetzt zieht der Fernverkehr nach: Bis 2025 sollen auf allen Strecken Stellplätze für Fahrräder verfügbar sein. Die Bahn wird daher künftig nur noch entsprechend ausgerüstete Züge bestellen, teilte das Verkehrsministerium mit.

01.11.2019

Unter den geringen Zinsen der EZB leiden Sparer ohnehin – nun zeichnet sich ein weiteres Problem ab: Die Finanzaufsicht prüft das Vorgehen mehrerer Banken, die ihren Kunden zu niedrige Zinsen gezahlt haben könnten.

01.11.2019