Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Rentenversicherung warnt vor steigender Altersarmut
Mehr Welt Wirtschaft Rentenversicherung warnt vor steigender Altersarmut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 16.01.2010
Langzeitarbeitslosigkeit und Niedriglöhne können steigende Altersarmut bewirken.
Langzeitarbeitslosigkeit und Niedriglöhne können steigende Altersarmut bewirken. Quelle: ap (Symbolbild)
Anzeige

Die ohnehin schwierige Lage für Langzeitarbeitslose verschärfe sich also, betonte Rische. Der Bund sollte deutlich mehr Geld für die Langzeitarbeitslosen in die Rentenkasse einzahlen.

Der DRV-Präsident warnte zudem davor, den Niedriglohnbereich immer weiter auszuweiten. „Dann legen wir irgendwann die Axt an die lohnbezogenen Sozialversicherungssysteme. Die können wir dann vergessen.“ Rische mahnte, ohne ausreichenden Lohn gebe es überdies keinen Spielraum für private Vorsorge. Er sieht deshalb „auch die Tarifpartner gefragt“. Er kritisierte, die Politik könne nicht einerseits verlangen, die privaten Säulen in der Altersvorsorge zu stärken und gleichzeitig einen großen Niedriglohnbereich fordern. „Wie soll das zusammengehen?“

afp

Mehr zum Thema

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Parteien aufgefordert, noch vor der Bundestagswahl klar zu stellen, „dass die Rente mit 67 in einer solch dramatischen Krise vom Tisch kommt“.

23.06.2009

Der Beauftragte der Bundesregierung für Ostdeutschland, Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD), hat als Reaktion auf den am Montag vorgestellten Armutsatlas einheitliche soziale Standards gefordert.

19.05.2009

Unverändert hohe Zahlen der Menschen, die von staatlicher Hilfe abhängig und auf eine Mindestsicherung angewiesen sind, alamieren den Sozialverband VdK. Die Präsidentin des Vebandes, Ulrike Mascher, sagte, dass die Armut vermutlich steigen würde.

01.12.2009