Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Preise für Brücken- und Straßenbau um fast 30 Prozent gestiegen
Mehr Welt Wirtschaft Preise für Brücken- und Straßenbau um fast 30 Prozent gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 21.07.2021
Die Preise für den Neubau von Straßen und Brücken in Deutschland sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. +++
Die Preise für den Neubau von Straßen und Brücken in Deutschland sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. +++ Quelle: Oliver Berg/dpa
Anzeige
Wiesbaden

Die Preise für den Neubau von Straßen und Brücken in Deutschland sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Mittwoch verteuerten für Bauleistungen im Straßenbau im vergangenen Jahr gegenüber 2011 um 29,1 Prozent. Die Erstellung von Brücken kostete rund ein Viertel (plus 24,1 Prozent) mehr. Den Angaben zufolge spiegeln die Baupreisindizes die Entwicklung der Preise für den Neubau von Straßen und Brücken wider.

Mehr zum Thema

So viele Enteignungen gibt es in Deutschland für den Straßenbau

Autobahn GmbH fehlen Milliarden für den Straßenbau

Bundesprojekte im Straßenbau verteuern sich um mehr als 1,5 Milliarden Euro

Ausgaben erhöhten sich in fast zehn Jahren um 40,2 Prozent

Instandstandhaltung und Neubau der Straßeninfrastruktur kosten den Staat jedes Jahr Milliarden. Bund, Länder und Gemeinden gaben nach den Ergebnissen der vierteljährlichen Kassenstatistik für den Straßenbau im vergangenen Jahr rund 14,2 Milliarden Euro aus. Das waren nominal (einschließlich Preiserhöhungen) 40,2 Prozent mehr als 2011 (10,1 Mrd. Euro). Der Anteil an den Ausgaben des öffentlichen Gesamthaushalts verringerte sich dennoch leicht auf 0,8 Prozent gegenüber 0,9 Prozent im Jahr 2011.

Durch den Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen dürften auf den Staat zusätzliche Ausgaben in Milliardenhöhe zukommen.

Mehr zum Thema

Bayern first? Straßeninvestitionen stiegen im Wahlkreis von Scheuer seit 2018 enorm

Verkehrsministerium gibt mehr als 61 Millionen Euro für Berater aus

Deutschlands Straßeninfrastruktur ist 394,2 Milliarden Euro wert

Eine gut ausgebaute Straßeninfrastruktur stellt allerdings auch ein erhebliches Vermögen dar. Aufgrund der gestiegenen Investitionen hat der Zeitwert der Straßen in Deutschland – ohne den Wert des zugehörigen Grund und Bodens – den Angaben zufolge von 2011 bis 2020 um rund ein Viertel (24,5 Prozent) zugenommen. Er betrug zum Jahresende 2020 rund 394,2 Milliarden Euro. Zehn Jahre zuvor waren es 316,5 Milliarden Euro.

RND/dpa

Der Artikel "Preise für Brücken- und Straßenbau um fast 30 Prozent gestiegen" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.