Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Post prüft Einführung einer Flatrate für Briefe
Mehr Welt Wirtschaft Post prüft Einführung einer Flatrate für Briefe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 06.06.2009
Symbolfoto Quelle: Henning Kaiser/ddp

Als mögliche Jahresgebühr kämen demnach 60 Euro infrage. Unternehmen, die sehr viel versenden, sollten entsprechend mehr zahlen. Die Post reagierte zurückhaltend auf den Bericht. Dies sei „im Moment weitaus weniger als eine Idee“, sagte ein Unternehmenssprechert auf Anfrage.

Zwar stecke das Projekt noch „in der Entwicklungsküche“, sagte dem Bericht zufolge ein Insider der „Wirtschaftswoche“. Doch schon im kommenden Jahr könnte die sogenannte Flatrate für Briefe kommen. Das Briefvolumen gehe „Jahr für Jahr um zwei Prozent zurück“, hatte der für das Briefgeschäft zuständige Post-Vorstand Jürgen Gerdes kürzlich gesagt. Es sei wahrscheinlich, dass sich dieser Trend „sogar noch beschleunigt“. Der Brief-Vorstand plant langfristig zudem weitere Änderungen. Ein Brief über kurze Distanzen könnte preiswerter sein als über weite Entfernungen.

afp

Die beantragten Staatshilfen für den angeschlagenen Reise- und Handelskonzern Arcandor werden offenbar immer dringlicher. Medienberichten zufolge zahlt das Unternehmen inzwischen keine Mieten mehr.

06.06.2009

Trotz umfangreicher staatlicher finanzieller Hilfen haben die Wadan-Werften in Wismar und Rostock-Warnemünde Insolvenz angemeldet.

06.06.2009

Bei ihrem gemeinsamen Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald haben sich US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor den Opfern des Holocaust verneigt.

06.06.2009