Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Porsche und Volkswagen demonstrieren Einigkeit
Mehr Welt Wirtschaft Porsche und Volkswagen demonstrieren Einigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:53 19.05.2009
Quelle: David Hecker/ddp
Anzeige

Dies teilten die Aufsichtsratsvorsitzenden der Volkswagen AG und der Porsche Automobil Holding SE, Ferdinand Piëch und sein Cousin Wolfgang Porsche, am Dienstag übereinstimmend mit.

Der Porsche-Miteigentümer Piëch hatte vor einer Woche öffentlich gesagt, dass VW nicht bereit sei, die finanziellen Probleme von Porsche zu lösen. Der 72-jährige Patriarch hatte zudem den bislang kolportierten Wert von Porsches Sportwagengeschäft von elf Milliarden Euro als „ein ’Paar’ Milliarden zu hoch“ bezeichnet. Zugleich stellte er die Zukunft des Porsche-Vorstandsvorsitzenden Wendelin Wiedeking in Frage. Piëch sorgte mit seinen Attacken gegen Porsche bei deren Eigentümerfamilien für Verstimmung.

Anzeige

Ursprünglich wollten die Stuttgarter die Wolfsburger übernehmen, hatten sich jedoch bereits mit der Aufstockung ihrer Anteile auf 51 Prozent Anfang 2009 verhoben und stöhnen nun unter einer Schuldenlast von neun Milliarden Euro. In der Hoffnung auf ein baldiges Ende der Finanzklemme ließen die Porsche-Eigentümerfamilien Anfang Mai die geplante Übernahme fallen und sprachen sich für einen Zusammenschluss mit Volkswagen aus. Seither verspürten die Wolfsburger Oberwasser und demonstrierten ihren Machtanspruch. Am Wochenende sagte Volkswagen ein bereits anberaumtes Treffen mit den Stuttgartern unter Verweis auf deren mangelnde Bereitschaft zu konstruktiven Gesprächen ab.

ddp