Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Pflegeheim kostet Betroffene im Schnitt 31.000 Euro
Mehr Welt Wirtschaft Pflegeheim kostet Betroffene im Schnitt 31.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 27.11.2012
Pflegebedürftige müssen im Schnitt insgesamt 31.000 Euro aus eigener Tasche für das Pflegeheim zahlen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Berlin

Pflegebedürftige müssen im Schnitt insgesamt 31.000 Euro aus eigener Tasche für das Pflegeheim zahlen. Das geht aus dem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Pflegereport 2012 der Krankenkasse Barmer GEK hervor. Im Extremfall reichen die privaten Anteile bei stationärer Pflege bis zu 305.000 Euro.

Die Pflegeversicherung übernimmt im Schnitt für einen Pflegeversicherten Leistungen in Höhe von 33.000 Euro. Frauen müssen wegen längerer Heimpflege privat im Schnitt 45.000 Euro beisteuern, während Männer 21.000 Euro selbst aufbringen müssen.

Die Barmer GEK kritisierte, die von der Koalition geplanten staatlich geförderten Pflegezusatzversicherungen seien angesichts der Kosten nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Unabhängig vom Einkommen sollen Versicherte 5 Euro pro Monat erhalten, wenn der monatliche Beitrag mindestens 10 Euro beträgt. Dieser sogenannte „Pflege-Bahr“ soll zusammen mit der schwarz-gelben Pflegereform Anfang 2013 eingeführt werden. Die Details sollen in einer Verordnung geregelt werden, die an diesem Mittwoch das Kabinett passieren soll.

Laut Report ist die Zahl der Pflegebedürftigen 2011 erstmals weniger stark gewachsen. In den Vorjahren hatte die Zahl in den neuen Ländern teils sehr viel stärker zugenommen als in den alten Ländern.

dpa

Die Griechen können aufatmen - sie bekommen Milliardenhilfen ihrer Geldgeber. Euroländer und Weltwährungsfonds beenden dazu ihren Streit, der schon Züge eines Psycho-Dramas aufwies. Gestundete Zinsen oder längere Kreditlaufzeiten helfen, die Schuldenlast zu senken.

27.11.2012

Der frühere Deutsche-Bank-Chef Ackermann hat seinen Nachfolger Anshu Jain wegen dessen Rückzieher bei der Aufklärung der Affäre um Zinsmanipulationen kritisiert. Jain stellt sich an diesem Mittwoch nicht selbst den Fragen des Bundestags-Finanzausschusses zum Libor-Skandal, sondern schickt den für Rechtsfragen zuständigen Vorstand Stephan Leithner.

27.11.2012

Der Euro hat am Dienstag von der Einigung auf weitere Finanzhilfen für Griechenland Auftrieb erhalten. Nach der Entscheidung der Geldgeber stieg die Gemeinschaftswährung in der Nacht zum Dienstag um knapp einen halben Cent auf bis zu 1,3009 US-Dollar.

27.11.2012