Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Peugeot macht fünf Milliarden Euro Verlust
Mehr Welt Wirtschaft Peugeot macht fünf Milliarden Euro Verlust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 13.02.2013
Um aus der Verlustzone zu kommen, sollen bei PSA mehr als 8000 Arbeitsplätze wegfallen. Quelle: dpa
Paris

Der angeschlagene französische Autohersteller PSA Peugeot Citroën muss für 2012 einen Rekordverlust von fünf Milliarden Euro hinnehmen. Das gab der größte Autobauer Frankreichs am Mittwoch in Paris bekannt. Im Vorjahr stand hier ein Nettogewinn von 588 Millionen Euro. Der Konzernumsatz ging um 5,2 Prozent auf 55,4 Milliarden Euro zurück.

Für den PSA-Vorstandsvorsitzenden Philippe Varin spiegeln die Zahlen „das verschlechterte Umfeld in der Automobilbranche in Europa“ wider. Vor allem in Südeuropa hat PSA erhebliche Absatzprobleme. Deswegen hat der Konzern laut Varin den „schwierigen, aber notwendigen Prozess zur Reorganisation unserer Produktionsstätten in Frankreich“ eingeleitet.

Der Konzern ist nach VW Europas zweitgrößter Autobauer. Er investierte aber nur zögerlich in Wachstums- und Schwellenländern. Von der aktuellen Krise auf dem europäischen Markt wird PSA deswegen besonders schwer getroffen. 2012 brach der Absatz gegenüber dem Vorjahr um 16,5 Prozent auf 2,97 Millionen Fahrzeuge ein.

Um aus der Verlustzone zu kommen, sollen - wie bereits bekannt - mehr als 8000 Arbeitsplätze wegfallen. Ein Werk bei Paris soll geschlossen werden. Insgesamt beschäftigte der Konzern Ende Juni 2012 rund 120 000 Menschen im Autobereich.

dpa/dapd

Die Hinweise auf eine Computer-Uhr von Apple verdichten sich. Laut einem neuen Bericht hat der Konzern bereits rund 100 Spezialisten für die Arbeit an dem Gerät abkommandiert. Konkrete Produkt-Details sickerten hingegen bisher nicht durch.

13.02.2013

Der von einer Skandal-Serie erschütterte Industriekonzern ThyssenKrupp leidet weiter unter der Auto- und Stahlkrise. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern fiel im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres, das am 30. September endet, um 38 Prozent auf 229 Millionen Euro.

12.02.2013

Die juristischen Nachwehen des Machtkampfes zwischen Porsche und VW treffen nun auch die Spitzen des bekanntesten deutschen Autoclans: Die Staatsanwälte in Stuttgart haben neuerdings Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche im Visier. Und sie sind nicht die Einzigen.

12.02.2013